Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Mutiger Film, mutige Jury
Hat einen extremen Film gedreht: Adina Pintilie. Foto: afp
Preisverleihung der Berlinale

Mutiger Film, mutige Jury

Auf der Suche nach intimer Berührung: „Touch Me Not“ aus Rumänien bekommt den Goldenen Bären.

26.02.2018
  • MAGDI ABOUL-KHEIR

Berlin. Die ersten Bilder zeigen Schamhaare in atemberaubender Großaufnahme. Von Beginn an macht Adina Pintilie deutlich, dass sie mit „Touch Me Not“ etwas wagt: extreme Nähe, extreme Intimität, extreme Perspektiven. Furchtlos ist ihr Film, und lobenswert mutig ist die Entscheidung der Berlinale-Jury, die Rumänin mit dem Goldenen Bären auszuzeichnen.

„Touch Me Not“ erzählt von einer Frau, die sich vor jeglicher Berührung fürchtet, sich dieser Angst und Verletzlichkeit aber stellt. Die Filmemacherin selbst geht diesen erkundenden Weg mit, reflektiert die Selbstversuche, die Therapiesitzungen. Und sie begegnet Menschen, die aufgrund Krankheiten und Behinderungen so gar nicht gängigen Schönheitsidealen entsprechen, die aber ebenso sexuelle, sinnliche Bedürfnisse haben und lernen, sich diese zu erfüllen. Wer sich auf „Touch Me Not“ einlässt, wird staunen, wird bereichernde Seh-Erfahrungen machen. Der Film vermag das Publikum freilich auch mit seinen eigenen Vorurteilen, Berührungsängsten zu konfrontieren – so verließen während der Berlinale etliche Zuseher die Vorführungen.

Pintilie bezeichnet ihren unerschrockenen, radikalen, formal strengen Film als „Aufforderung zum Dialog“. Tatsächlich könnte der Goldene Bär genau das ermöglichen, denn nun sollte das Werk Verleiher finden. Die 38-jährige Regisseurin zeigte sich von der Auszeichung geschockt, „aber es ist ein guter Schock“.

Das ist also eine tolle Entscheidung der Jury. Da mag man fast darüber hinwegsehen, dass sie keinen der vier deutschen Kandidaten auszeichnete. Das ist aber im Fall von Thomas Stubers wundervollem „In den Gängen“ und Christian Petzolds starkem „Transit“ schon ärgerlich.

Natürlich kann es die Jury nicht jedem recht machen. Doch manche der Silbernen Bären sind tatsächlich schwer nachvollziehbar. Etwa der Große Preis der Jury für Malgorzata Szumowskas „Twarz“ (Die Fratze). Vor drei Jahren hatte die Polin mit „Body“ einen tollen Film vorgelegt. Aber ihre neue Geschichte um einen jungen Freigeist, der bei einem Arbeitsunfall auf der Baustelle der größten Jesusfigur der Welt entstellt wird und danach von seiner unbarmherzigen, erzkatholischen Umwelt und Familie abgestoßen wird, ist arg eindimensional.

Der Alfred-Bauer-Preis für ein Werk, das der Filmkunst neue Perspektiven eröffnet, ging an „Las Herederas“ (Die Erbinnen) aus Paraguay, der auch den Darstellerinnen-Bären (Ana Brun) erhielt. Als bester Schauspieler wurde der beeindruckende Franzose Anthony Bajon in „La Prière“ (Das Gebet) ausgezeichnet.

Kritiker-Darling Wes Anderson erhielt für seinen Animationsfilm „Isle of Dogs“ den Regie-Preis. Der wurde auf der Preis-Gala im Berlinale-Palast von Bill Murray entgegengenommen: Er freue sich, einen Hund zu spielen und dafür einen Bären zu bekommen. Der Drehbuch-Preis ging an den kraftvollen mexikanischen Beitrag „Museo“ und der Bär für eine besondere künstlerische Leistung an die Ausstatterin des russischen Films „Dovlatov“.

Wie sagte Jury-Präsident Tom Tyker zur Bären-Vergabe? Man habe nicht nur würdigen wollen, was das Kino kann, „sondern auch, wo es hingehen kann“. Im Fall von „Touch Me Not“ ist das spannend. Magdi Aboul-Kheir

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.02.2018, 06:00 Uhr
Mutiger Film, mutige Jury





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular