Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar · SPD

Multitasking überfordert

Die SPD steht vor einem riesigen Aufgabenberg.

13.02.2018

Von MATHIAS PUDDIG

Sie stellt den Koalitionsvertrag erst zur Debatte, dann zur Abstimmung, bestimmt eine neue Parteichefin und will sich gleichzeitig erneuern. Über den Stil müsste eigentlich auch geredet werden, da haben Gabriel und Schulz zuletzt gar kein gutes Bild abgegeben. Nun verlangt die Parteilinke auch noch eine Urwahl über den Parteichef. Nur eine Frage stellt derzeit keiner: Wie soll das alles gleichzeitig gelingen?

Das Multitasking, das von der 20,5-Prozent-Partei erwartet wird, muss scheitern: In dem Moment, in dem sich die Partei auf eine der Aufgaben ernsthaft konzentriert, bleibt eine andere zwangsläufig liegen. Etwas anderes ist von einer auch personell gerupften Partei kaum zu erwarten.

Was die überforderte SPD braucht, ist etwas Disziplin. Keine Brioni-Basta-Disziplin, die so vielen Genossen noch in den Knochen steckt. Sondern eine konzentrierte Disziplin, mit der eine Aufgabe nach der anderen abgearbeitet wird. Zwangsläufig steht dabei die GroKo-Debatte ganz vorn. Wer die aber ernsthaft führt, der wird weder die Zeit, noch die Kraft haben, gleichzeitig für eine Urwahl zu trommeln.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Februar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
13. Februar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. Februar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+