Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

KusterdingenWankheim

Mühlstein

16.04.2019

Von Helmut Schulz, KusterdingenWankheim

Um Missverständnissen vorzubeugen: Ich bin kein Palmer-Freund und froh, nicht in Tübingen zu wohnen. Aber kein Mensch hat nur schlechte Seiten und keiner nur gute Seiten, nicht einmal Mutter Theresa oder Albert Schweitzer. Ob Herr Palmer sich als Held oder profilierungssüchtig aufgespielt oder nur menschlich reagiert oder gebrüllt oder sanft gesprochen oder unangebrachte Bemerkungen gemacht hat, ist hier völlig wurscht. Es war einzig und allein Erste Hilfe angesagt. Es gab nur einen einzigen Fehler, den man machen konnte, nämlich nichts zu tun.

Es drängt sich die Frage auf, wie die Menschen, die dabei waren und nichts unternahmen oder zwei Minuten zuwarten wollten, für den Rest ihres Lebens mit ihrer Schuld umgehen wollen.

Frau Hiller stimme ich zu (Leserbrief vom 13. April). Ihre schlimmen Erfahrungen resultieren eher aus brauner Nazipädagogik, und die wirkt bei uns allen nach – ob uns das passt oder nicht. Vor allem in der Beziehung ist unsere Vergangenheit noch lange nicht aufgearbeitet. Leider, liebe Frau Hiller, lassen Sie sich dazu verleiten, Herrn Palmer politisch ans Bein zu pinkeln. Das entwertet Ihren Beitrag ein wenig. Noch mehr muss man jedoch die Frage nach charakterlichen Defiziten bei Leuten stellen, die das Vorkommnis dazu benutzen, Wahlpropaganda zu machen.

Wie sagte der Typ vor 2000 Jahren: „Wer einen dieser Kleinen ärgert, dem wäre besser, ein Mühlstein würde um seinen Hals gehängt und er ersäuft im Meer, wo es am tiefsten ist.“ Nebenbei: Der Prophet Mohammed dachte ganz ähnlich.

Zum Artikel

Erstellt:
16. April 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
16. April 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. April 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Die Kommentarfunktionalität ist um diese Uhrzeit deaktiviert.
Aus diesem Ressort:
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+