Tübingen · Gast der Woche

Mstyslaw Suchowerskyj: Von der Krim in die Hintere Grabenstraße

Als Migrantenkind, wie er selbst sagt, wurde Mstyslaw Suchowerskyj 1948 in Tübingen geboren. 72 Jahre später stand er im März 2020 als einer der ersten in der Tübinger Fieberambulanz und testete teils panische Patienten auf das Coronavirus.

11.06.2021

Von Lorenzo Zimmer

Wie oft er seine Namen schon buchstabiert hat, kann niemand zählen. Mstyslaw Suchowerskyj wirkt zerknirscht. Der Nachname sei ja das eine, „aber mit dem Vornamen haben mir meine Eltern wirklich keinen Gefallen getan“. Zu oft wurde Mstyslaw versaubeutelt, zu nah lag die Assoziation zu Wörtern wie Misthaufen. Aufgezogen wurde Suchowerskyj immer wieder. „Als ich elf, zwölf Jahre alt war, gab es rege...

94% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
11. Juni 2021, 18:38 Uhr
Aktualisiert:
11. Juni 2021, 18:38 Uhr
zuletzt aktualisiert: 11. Juni 2021, 18:38 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App