Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Motorrad: Stefan Bradl übt Selbstkritik
Klare Worte: Stefan Bradl. Foto: dpa

Motorrad: Stefan Bradl übt Selbstkritik

Der frühere Moto2-Weltmeister Stefan Bradl hat angesichts seines bevorstehenden Abschieds aus der Königsklasse MotoGP Selbstkritik geübt.

04.08.2016
  • sid

Zahling. Der frühere Moto2-Weltmeister Stefan Bradl hat nach seinem angekündigten Wechsel in die Superbike-WM deutliche Worte gefunden. „Damit muss ich nun leben, ich suche da auch keine Ausreden. Ich war bei manchen Rennen einfach nicht gut genug“, sagte der 26-Jährige in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

„Natürlich hätte ich selbst noch mehr tun können. Ich hätte vielleicht noch härter trainieren sollen, noch mehr mit den Technikern ins Detail gehen sollen, noch verbissener sein können“, erklärte er: „Dabei war es nicht so, dass ich wenig gegeben hätte, aber mehr geht immer. Doch das ist Vergangenheit, ich kann es nicht mehr ändern.“

Er freue sich auf sein Engagement für das Honda-Werksteam in der Superbike-WM, „aber der Abschied aus der MotoGP fällt mir alles andere als leicht. Dort zu fahren, das war immer mein Traum. Den habe ich mir erfüllt, nun geht er bald zu Ende. Das ist schon ein mulmiges Gefühl. Aber das Leben geht weiter – und meine Karriere auch.“

Der Reiz, in der MotoGP zu bleiben, sei „mit den Angeboten, die ich hatte, nicht mehr so groß“ gewesen, gestand Bradl aber ein: „Als Aprilia ankündigte, meinen Vertrag nicht zu verlängern, waren die meisten Plätze bei den Teams schon vergeben, da bin ich ein bisschen durch den Rost gefallen.“ Und er wollte „nicht um jeden Preis in der MotoGP bleiben, denn ich muss ja auch Leistung bringen.“ In der Superbike-WM wolle er „auf jeden Fall unter die fünf kommen. Aber das ist nicht selbstverständlich. Es ist nicht so, dass ich von der MotoGP absteige und die Serie mal eben so ein bisschen aufräume.“

Sorgen macht sich der derzeit einzige deutsche MotoGP-Pilot über die Zukunft des deutschen Motorradsports: „Wir haben nicht einmal mehr Talente, die aufsteigen in die Weltmeisterschaft. Das ist eine gefährliche Entwicklung.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten-Fußball-Elf der Woche Wieder mal die Baurs
Deutsche U16-Leichtathletik-Meisterschaft David Frank schreibt Vereinsgeschichte
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular