Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden

Motivation > Noten

Der Stuckateurbetrieb Göhring in Tübingen-Unterjesingen bildet seit seiner Gründung vor 61 Jahren Lehrlinge aus. Die Suche nach passenden Bewerbern gestaltet sich allerdings nicht immer einfach. Die Geschäftsführer Gabriele Göhring und Volkmar Bahlinger gehen dabei ständig neue Wege, um so die Zukunft ihres Handwerksbetriebes zu sichern.

29.06.2018
  • TEXT: Birgit Pflock-Rutten FOTOS: Jörg Romanowski, Erich Sommer

Wie viele andere Handwerksbetriebe steht auch die Firma Göhring vor der großen Herausforderung, geeignete Auszubildende zu finden. In den vergangenen fünf Jahren kam es zum ersten Mal vor, dass Lehrstellen nicht besetzt werden konnten.

Und das, obwohl die freien Ausbildungsplätze bei der Agentur für Arbeit und der Handwerkskammer gemeldet sind. „Hier können wir es nur dem Zufall überlassen und auf Bewerbungen warten“, beschreibt Volkmar Bahlinger die momentane Situation. Auch auf Stellenanzeigen gab es bisher kaum Resonanz. „Gefühlt bewerben sich oft nur Jugendliche, für die die Ausbildung zum Stuckateur nur die zweite Wahl ist“, so die Einschätzung von Bahlinger. „Und wenn in der Anschrift „Herr Göhring“ steht, frage ich mich: Hat der sich nicht einmal im Internet informiert?“, beklagt Gabriele Göhring das mangelnde Engagement mancher Jugendlicher.

Dabei hat das Stuckateurunternehmen als Vorzeige-Ausbildungsbetrieb schon mehrfach von sich reden gemacht – im Jahr 2010 sogar überregional, als der frischgebackene Geselle Kadir Uzunsakaloglu zuerst Kammer- und dann Bundessieger wurde.

Auch Giovanni Brighina, der seine Lehre 2016 begann, hatte sich aus Überzeugung für die Ausbildung beworben. „Er war mit Herzblut dabei“, sagt Gabriele Göhring, mit belegter Stimme. Im April ist der engagierte Azubi kurz vor seiner Gesellenprüfung tödlich verunglückt. Ein Schock für die gesamte Belegschaft. Er wäre übernommen worden, den Meister wollte er machen.

Handwerk oder Hörsaal?

In der mangelnden Zahl an Bewerbern spiegele sich ein gesellschaftlicher Konflikt wider, ist Gabriele Göhring überzeugt. „Eltern wünschen sich, dass ihre Kinder einmal mit wenig Aufwand viel Geld verdienen sollen – nach dem Abi sehen sie ein Studium daher als ein Muss.“ Göhring appelliert an die Eltern, ihre Kinder zu einer Ausbildung zu ermutigen, die deren Fähigkeiten entspreche und nicht nach vordergründigem Prestige zu schauen. „Und nach einer handwerklichen Ausbildung kann man schließlich immer noch studieren“, fügt Volkmar Bahlinger hinzu.

Nicht nur die zahlreichen Preisträger zeugen vom hohen Ausbildungsniveau bei Göhring. „Wenn unsere Azubis in der Berufsschule gefragt werden, wo sie arbeiten, heißt es: Oh, da musst du dich aber anstrengen!“, schmunzelt der Geschäftsführer. Das ist auch das Ziel: „Wir möchten, dass das, was unsere Azubis lernen, Hand und Fuß hat.“ Die Mitarbeiter nehmen sich Zeit für die Lehrlinge, außerdem kümmert sich ein Azubitrainer um die jungen Leute. „Sie sind unser Potenzial, ohne Nachwuchs können wir einpacken.“

Zwar könnten die Löhne im Handwerk mit der Industrie nicht mithalten, so Bahlinger, aber es gebe auch andere Aspekte: „Das Stuckateurhandwerk ist äußerst vielseitig, es gibt täglich neue Aufgaben, mal ist man draußen, mal drinnen, mal in Tübingen, mal in Herrenberg und abends sieht man, was man gemacht hat.“

Persönlichkeit als Kriterium

Bei den hohen Anforderungen an die Bewerber – da haben Hauptschüler doch gar keine Chance mehr? „Das stimmt nicht“, widerspricht Bahlinger. „Auch wenn die Schulnoten nicht berauschend sind, schauen wir uns die jungen Leute an, welchen Eindruck sie machen.“ Nicht nur der Schulabschluss zähle, „wenn jemand motiviert ist, ehrlich und teamfähig ist, probieren wir es mit ihm.“ Das Menschliche also als wichtiges Kriterium: „Respekt allen gegenüber ist das A und O“, sind sich die Geschäftsführer einig. Ebenso wie die Beherrschung der deutschen Sprache. Eine bittere Erfahrung mussten sie diesbezüglich bei einem Pilotprojekt mit spanischen Jugendlichen machen. Der Versuch, auf diesem Wege einen neuen Lehrling zu gewinnen, scheiterte vor allem an der Sprache. Aber auch an der Motivation. „Mit dem Leistungsdruck hierzulande kann nicht jeder umgehen“, so Gabriele Göhring.

Immer neue Wege finden bei der Suche nach den Fachkräften von morgen – da gilt es, kreativ zu sein. Auch mit Schulkooperationen wollte es die Firma Göhring versuchen – „leider gab es kein Interesse von Seiten der Gymnasien“, bedauert Göhring. Ganz aktuell hat der Stuckateurbetrieb eine Kooperation mit dem Boulderzentrum B12 des Deutschen Alpenvereins in Tübingen geschlossen, in der Hoffnung über die Mitgliedschaft geeigneten Nachwuchs zu finden – „fitte Azubis, die Spaß an unserem Beruf haben.“ Auch wenn die Arbeit teils körperlich anstrengend ist: Weibliche Azubis sind willkommen. „Vor kurzem hat sich eine Frau für ein Praktikum beworben und wird eingeladen“, erzählt Bahlinger. Sie wäre nicht die erste: Vor acht Jahren schloss Christina Dischner ihre Ausbildung zur Stuckateurgesellin als Innungsbeste und 2. Kammersiegerin ab.

Den Teamgeist fördern

Die Arbeitswoche im Stuckateurbetrieb Göhring beginnt mit einem gemeinsamen Montagsfrühstück. Jeder Geburtstag wird gewürdigt, es gibt Betriebsausflüge, Grillfeste und Weihnachtsfeiern. Und Wertschätzung: „Wir verteilen Lob und Kritik, außerdem finden jährliche Mitarbeiter-Einzelgespräche statt, bei Bedarf auch im Team.“ Anfang März kochte im Rahmen eines Ernährungsworkshops die ganze Belegschaft zusammen. „Es war eine gigantische Atmosphäre und ein wahnsinniges Miteinander zu spüren“, erzählt Gabriele Göhring mit Begeisterung. Die beiden Geschäftsführer wissen sehr wohl: Es geht nicht nur darum, Mitarbeiter zu finden, sondern auch, sie zu halten.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

29.06.2018, 07:56 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular