Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Moskau kämpft vom Iran aus
Ein total mit Staub überzogener Mann trägt nach einem Luftangriff Metallteile über eine Straße im Norden Aleppos. Foto: afp
Kampfjets verkürzen Anflug auf Aleppo – Rotes Kreuz: Das Leiden ist immens

Moskau kämpft vom Iran aus

Die Metropole Aleppo steht vor einer weiteren Eskalation. Russische Kampfjets fliegen auch von iranischem Territorium aus Angriffe auf die Stadt.

17.08.2016
  • MARTIN GEHLEN

Aleppo. Russland vergrößert seine Schlagkraft im Syrienkreig. Von der iranischen Luftwaffenbasis in Hamedan seien Tu-22M3-Langstreckenbomber und Su-34-Angriffsjets mit voller Bombenfracht gestartet, erklärte das Moskauer Verteidigungsministerium. Man habe fünf große Magazine mit Waffen, Munition und Treibstoff zerstört sowie Trainingscamps in den Provinzen Aleppo und Idlib bombardiert. Dabei sei eine „große Zahl von Kämpfern“ getötet worden.

Ein Rebellenkommandeur in Aleppo berichtete, die Luftangriffe seien in den vergangenen Tagen noch heftiger geworden. „Es gibt kein Waffensystem mehr, das nicht über Aleppo abgeworfen wurde – Clustermunition, Phosphorbomben und so weiter.“

Der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz, Peter Maurer, nannte die Schlacht um Aleppo „eine der verheerendsten urbanen Konflikte der Neuzeit“. Neben der direkten Bedrohung durch die Kämpfe mangele es an grundlegender Versorgung etwa mit Wasser und Strom. „Niemand und nichts ist sicher. Ständig gibt es Beschuss mit Häusern, Schulen und Krankenhäusern in der Schusslinie. Menschen leben in einem Zustand der Angst. Kinder sind traumatisiert. Das Ausmaß des Leidens ist immens“, erklärte Maurer, der die Kriegsparteien erneut beschwor, Transporte mit dringend benötigten Lebensmitteln, Medikamenten und Trinkwasser in die umzingelte Stadt zu lassen.

„Human Rights Watch“ warf der syrischen und russischen Luftwaffe vor, mehr und mehr Brandbomben einzusetzen. In den vergangenen Wochen seien diese Waffen mindestens 18 Mal abgeworfen worden – unter anderem über den Städten Aleppo und Idlib, erklärte die Menschenrechtsorganisation.

Russische Langstreckenbomber waren bisher bei ihren Einsätzen über Syrien von Süd-Russland aus gestartet. Ihre Verlegung nach Hamedan verkürzt die Flugzeiten um mehr als 60 Prozent. Die russischen Kampfjets mit geringerer Reichweite operierten bisher alleine von dem syrischen Fliegerhorst Hmeimim nahe Latakia aus, der momentan erweitert und zu einem permanenten russischen Stützpunkt ausgebaut wird. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Interfax ließ sich der russische Generalstab vor einigen Tagen vom Irak und Iran auch Überflüge von Cruise Missiles genehmigen.

Moskaus Vizeaußenminister Mikhail Bogdanov besuchte am Montag Teheran, wo er „das große gegenseitige Interesse“ an einer engeren Zusammenarbeit im Nahen und Mittleren Osten unterstrich. Irans Außenminister Mohammad Javad Zarif reiste nach Ankara, nachdem er zuvor mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow die Verhandlungslinie zu Syrien abgestimmt hatte. Moskau geht nach dem Besuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in St. Petersburg davon aus, künftig auch die Türkei stärker in seine Syrienstrategie einbeziehen zu können.

Der türkische Regierungschef Binali Yildirim deutete an, Ankara sei zu einer Wiederannäherung an das Assad-Regime bereit und bot Moskau eine engere militärische Zusammenarbeit gegen den „Islamischen Staat“ an. Im Gegenzug erhofft sich Ankara freiere Hand gegen die kurdischen Unabhängigkeitsbestrebungen. Sollte sich Russland bereiterklären, seine Waffenhilfe für die syrischen Kurden zu reduzieren, könnte Ankara im Gegenzug die Belieferung der Rebellen in Aleppo zurückfahren.

Im Kampf um Aleppo tragen Russland und der Iran zusammen mit der verbündeten Hisbollah momentan die Hauptlast für das Assad-Regime. Die ausländischen Alliierten sind entschlossen, bis zur Amtseinführung des neuen US-Präsidenten im Januar 2017 die Schlacht um die Stadt mit allen Mitteln für sich zu entscheiden. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Moskau haben russische Flugzeuge auch Stellungen der Terrorgruppe Islamischer Staat angegriffen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular