Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zyklon

Mosambik befürchtet unzählige Tote

Ein Zyklon löst in zwei afrikanischen Staaten Erdrutsche und Sturzfluten aus, zerstört Häuser und Brücken.

19.03.2019

Von epd

In Beira hat der Wirbelsturm besonders schlimm gewütet. Foto: Déborah Nguyen/afp

Maputo. Die Folgen des Zyklons „Idai“ in Mosambik sind weitaus schlimmer als bisher bekannt. Er rechne mit mehr als 1000 Toten, sagte der mosambikanische Präsident Filipe Nyusi am Montag laut dem staatlichen Radio. Aus der Luft seien viele Leichen zu sehen, die im Wasser treiben. Zuvor war von 150 Toten in Mosambik die Rede. In Simbabwe kamen bei den Unwettern nach Angaben lokaler Behörden mehr als 30 Menschen ums Leben. Es wird aber eine höhere Opferzahl vermutet.

UN-Generalsekretär António Guterres äußerte seine Bestürzung über die Verwüstungen im südlichen Afrika. Der Verlust von Menschenleben, die Zerstörung von Eigentum und die Vertreibung von Bewohnern seien bedrückend, erklärte der Generalsekretär.

In der am stärksten verwüsteten Hafenstadt Beira mit 500.000 Einwohnern ist nach Augenzeugenberichten jedes Gebäude beschädigt, viele davon schwer. Hütten in den Vorstädten und im Umland seien oft komplett zerstört. Abgerissene Straßen, weggeschwemmte Brücken und mangelnde Strom- und Handyverbindungen behinderten Rettungs- und Bergungsmaßnahmen.

Der Zyklon „Idai“ stieß in der Nacht auf Freitag auf die mosambikanische Küste. Danach verursachte er weitere Schäden in Simbabwe. Bereits vor dem Zyklon und in den Tagen danach gab es in der Region schwere Unwetter mit zahlreichen Toten. Auch Malawi ist von Stürmen und Fluten betroffen. Das gesamte Ausmaß der Zerstörung ist noch nicht klar. Vor allem über die Lage in entlegeneren Gebieten liegen noch kaum Informationen vor.

Mobilfunk funktioniert wieder

Laut dem Welternährungsprogramm ist der Zyklon in Mosambik durch ein Gebiet mit mindestens 1,7 Millionen Einwohnern gezogen, in Malawi sind 920.000 Menschen betroffen. Untersuchungen zu den Folgen in Simbabwe dauern an.

Inzwischen wurde der Flughafen der mosambikanischen Stadt Beira wieder geöffnet, auch ein Mobilfunknetz ging wieder in Betrieb. Aber viele Menschen konnten ihre Handys nicht aufladen und so niemanden über ihren Verbleib informieren.

Zum Artikel

Erstellt:
19. März 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
19. März 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. März 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+