Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Der „Aufsteiger der Saison“ kommt

Moritz Karlitzek wechselt von VSG Coburg

Dreieinhalb Monate vor dem Bundesliga-Saisonbeginn hat der TV Rottenburg seinen ersten Zugang verpflichtet. Junioren-Nationalspieler Moritz Karlitzek (18) kommt vom Ligakonkurrenten VSG Coburg/Grub.

10.07.2015

Von Tobias Zug

Rottenburg. Der Außenangreifer ist der bisher neunte Spieler im Rottenburger Kader. Moritz Karlitzek gilt als Ersatz für den nach Brasilien zurückgekehrten Diego Ferreira Guardiano. Der 18-Jährige hat für ein Jahr mit der Option auf ein weiteres unterschrieben. Karlitzek stammt aus einer volleyballverrückten Familie: Auch sein 16-jähriger Bruder spielt Leistungsvolleyball, der Vater trainierte beide in der Jugend. Karlitzek kommt aus Hammelburg in Unterfranken. Schon mit 13 Jahren kam er in der Bezirksliga seines Heimatvereins als Libero zum Einsatz und war Teil einer beachtlichen Erfolgsgeschichte: Mittlerweile als Außenangreifer führte Karlitzek seinen Klub bis zum Aufstieg in die dritte Liga.

Vergangene Saison spielte Karlitzek dann in Coburg in der ersten Liga, während die Hammelburger Volleyballer den Aufstieg in die zweite Bundesliga schafften. In seiner Premierensaison in der Beletage des deutschen Volleyballs spielte Karlitzek alle Spiele komplett durch. „Ich dachte, ich bekomme vielleicht 30 Prozent Spielanteile“, sagt der angehende Student der Sportwissenschaften an der Universität Tübingen.

Trainer und Spielführer der Bundesligisten wählten ihn im „Volleyball-Magazin“ zum Aufsteiger der Saison. „Das freut mich schon, aber ich beschäftige mich damit eigentlich nicht“, sagt Karlitzek, „die Meinung, die zählt, ist die von meinen Trainern und meinem engeren Umfeld.“ Bundestrainer Vital Heynen hatte Karlitzek bereits zu einem Lehrgang der A-Nationalmannschaft eingeladen. In der U21-WM-Qualifikation war er der Topscorer.

Rottenburgs Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger berichtet, er habe Moritz Karlitzek „schon lange im Blick, und viele Vereine hatten Interesse an Moritz. Ich finde es klasse, dass er sich für uns entschieden hat.“ Der 18-Jährige ist bisher der Jüngste im Kader des TVR. Müller-Angstenberger hebt vor allem Karlitzeks „variables Angriffsspiel“ hervor, seinem Armzug und seine „unglaublichen Sprungkraft“. Bild: TVR

Moritz Karlitzek

Mit einem Heimspiel gegen Netzhoppers KW-Bestensee am Samstag, 24. Oktober (19.30 Uhr) beginnt für den TV Rottenburg die kommende Bundesliga-Saison. Gestern hat die Liga den Spielplan veröffentlicht. Vier Tage später, am Mittwoch (19.30 Uhr) spielt der TVR in Spergau beim CV Mitteldeutschland, am Samstag darauf (31. Oktober, 19.30 Uhr) zuhause gegen SVG Lüneburg. Das letzte Spiel der Hauptrunde hat der TVR am 12. März 2016 (19.30 Uhr) in der Tübinger Paul-Horn-Halle gegen Rekordmeister VfB Friedrichshafen.

Zum Artikel

Erstellt:
10. Juli 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
10. Juli 2015, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 10. Juli 2015, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+