Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Internet

Möglichst schnelles Netz für Nehren

Nehren musste sich vor fünf Jahren selbst mit Internet versorgen, nun soll die weitere Planung finanziert werden.

21.12.2017
  • jon

Der Breitbandausbau für die Gemeinde ist in Nehren wie in vielen anderen kleinen Gemeinden ein Dauerthema. Der Ort hat seit dem Jahr 2012 schnelles Internet. Der Anschluss wurde seinerzeit möglich durch die Sammlung privaten Geldes unter den Bürgern sowie die Unterstützung des Fraunhofer-Institutes. Die Telekom hatte damals den Ausbau aus Kostengründen nicht in die Hand nehmen wollen, sprach zu dem Zeitpunkt von einer „Wirtschaftlichkeitslücke“.

Breitbandversorgung, sagt Nehrens Bürgermeister Egon Betz, sei nicht Sache der Kommunen. Zuständig sei der Bund und der sogenannte freie Markt. Diese Zuständigkeiten funktionierten in Deutschland allerdings nicht überall. Gemeinden stecken deshalb oft viel Geld in den Aufbau eigener Netze. Durch die Nehrener Initiative ist seither auf 60 Prozent des Gemeindegebiets Wahlmöglichkeit zwischen Kabelanschlüssen verschiedener Anbieter gegeben. Bei VDSL liegt die maximale Geschwindigkeit bei 50 Megabit. Bei Kabelanschluss geht es schneller. Besonders die Anwohner im nördlichen Bereich mit dem weitesten Weg zu den Anschlüssen leiden unter der Langsamkeit, wie Betz sagte.

Gute Versorgung in neuem Gebiet

Die Firmen Telekom und Unity Media haben im Neubaugebiet Ehrenberg II Glasfaser bis zum Hausanschluss verlegt. „Bestes Wohngebiet mit zukunftssicherer Technologie“, wirbt Betz für die lukrativen Grundstücke. Zusätzlich wolle die Telekom innerhalb der nächsten zwei Jahre „Super-Vectoring“ ausbauen, mit dem Geschwindigkeiten bis 200 Megabit möglich werden. Deshalb sei es wichtig, die Wege zu den Verteilerkästen zu verkürzen. Vorsorglich legt die Gemeinde schon mal Leerrohre bei Tiefbauarbeiten, jedoch nicht systematisch. Deshalb schlägt die Verwaltung vor, eine eigene Breitbandplanung zu erstellen, um die Infrastruktur der Unternehmen und die Leerrohrlagen der Gemeinde aufeinander abzustimmen, um Querungen und Verbindungen zielgenau planen zu können. Das kostet 50 000 Euro, der Bund fördert zu 100 Prozent. Einstimmiger Beschluss: Antrag stellen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.12.2017, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Illuminierte Sülchenkirche

Soll die Rottenburger Sülchenkirche auf Dauer bei Dunkelheit äußerlich sanft angestrahlt werden?
56 abgegebene Stimmen
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Fische, Kreuz und Christuskopf Rottenburger Spuren der Christianisierung
Reizgas-Attacke in Baisingen Imageschaden und weniger Einnahmen
Ulla Steuernagel über die Sparkasse, die am Marktplatz spart Hier wird nur noch Geld ausgespuckt
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular