Zwischenbilanz bei „Tübingen macht blau“ (3)

Mobil zu Fuß, mit dem TüBus und Pedelecs

In Tübingen hat die ökologische Mobilität Vorfahrt. Immer mehr Menschen nutzen die zahlreichen klimafreundlichen Angebote. Der Umstieg erfordert oft ein wenig Umdenken – auf Komfort und Schnelligkeit muss man meistens nicht verzichten.

04.01.2010

Von Anne Reichel

Tübingen. „teilAuto“ ist eine gute Alternative zum eigenen Auto: Es ist günstig, praktisch und immer in der Nähe. Die Nutzer sparen Nerven, Zeit und Geld; sie schonen außerdem den öffentlichen (Park-)Raum. Von April 2008 bis Dezember 2009 hat sich die Zahl der Tübinger teilAuto-Mitglieder um knapp 30 Prozent auf mehr als 1300 erhöht. Am Hauptbahnhof stehen fünf nagelneue Fahrzeuge bereit. Einsteigen und ohne Anmeldung starten – das ist dort ab 2010 für die Mitglieder möglich.

Anne Reichel, die Autorin dieses Artikels, ist Volontärin bei der Öffentlichkeits- abteilung der Stadt Tübingen Archivbild

Auch die Stadtverwaltung ist umgestiegen: Bei Dienstreisen nutzen Mitarbeiter/innen vorrangig Bahn und Bus, beim Eco-Fahrtraining lernten sie, sparsamer Auto zu fahren. Allein durch die Fahrweise lässt sich der Treibstoffverbrauch eines Personenwagens um 15 Prozent senken. Dienstfahrräder und Pedelecs ermöglichen (nahezu) CO2-freie dienstliche Mobilität. Oberbürgermeister Boris Palmer hat seinen Dienstwagen abgeschafft und ist komplett auf Pedelec & Co. umgestiegen.

Wer ein neues Auto kaufen möchte, sollte sich nach dem Tübinger Klimapass erkundigen. Auf einem Blick lässt sich an diesem Pass ablesen, wie viel CO2 das neue Auto verursachen wird. 13 Tübinger Autohändler nutzen den Klimaschutz als Verkaufsargument für CO2-arme Fahrzeuge.

Das E-Bike schiebt,

der Fahrtwind kühlt

Im März 2009 hat die Universitätsstadt Tübingen den Fahrradstadtplan neu aufgelegt. Viele Aktionen im Rahmen von „Tübingen macht blau“ sollen zum Mitradeln verführen: Fünf Fahrräder wurden als Geschenk zum Erstwohnsitz verlost (Mai 2008), „Mit dem Rad zur Arbeit“ fand viele Anhänger (Juni 2008), das Stadtradeln war sehr erfolgreich (Tübingen gewinnt, Oktober 2008), das Fahrradverleihsystem Nextbike wurde eingeführt (August 2009) und die Stadtverwaltung führte eine Umfrage zum Radwegekonzept durch (November 2009). Eine blaue Rikscha fährt Senioren kostenfrei und umweltverträglich durch die Stadt.

Als Verkaufsschlager erweist sich das Elektrofahrrad. E-Bikes und Pedelecs sind eine Alternative für Bergstrecken oder für alle, die nicht verschwitzt ankommen wollen. Die Testfahrten auf dem Holzmarkt im März 2009 fanden regen Zuspruch und auch viele Mitarbeiter des Universitätsklinikums waren von den E-Bikes begeistert, die sie September 2009 gemeinsam mit der Klinikleitung testeten. Entsprechend stieg der Verkauf: Im ersten Quartal 2009 waren es noch weniger als 50 Elektroräder, die in Tübingen verkauft wurden, im dritten Quartal waren es bereits 180. Ein besonderes Angebot zur CO2-freien Mobilität bieten die Stadtwerke: Sie unterstützen die Anschaffung eines E-Bikes beim Abschluss eines energreen- oder bluegreen-Vertrags mit 100 Euro. Die Schülerfirma Greenbooks liefert bestellte Bücher auf dem Nachhauseweg per Fahrradkurier; für den Transport der Bücher zur Schule verwenden sie ein E-Bike.

Blau macht auch der Stadtbus (SVT): Im November und Dezember 2009 fuhr er samstags kostenlos. 17,5 Millionen Fahrgäste steigen jährlich in den TüBus ein, auf 36 Linien bedient er mehr als 370 Haltestellen. Die Busflotte des SVT zählt zu den modernsten und abgasärmsten in Deutschland. Derzeit wird ein Hybrid-Bus getestet, der noch mehr CO2 einspart.

online

Zahlreiche Klimatipps, unter anderem zur Mobilität, finden sich auf www.tuebingen-macht-blau.de

Zwischenbilanz bei „Tübingen macht blau“ (3): Mobil zu Fuß, mit dem TüBus und Pedelecs 04.01.2010 Zwischenbilanz bei „Tübingen macht blau“ (2): Energetische Sanierung: Es kommt auf äußere Werte an 30.12.2009 Zwischenbilanz bei Tübingen macht blau (1): Beim Strom Leerlaufverluste minimieren 28.12.2009

Zum Artikel

Erstellt:
4. Januar 2010, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
4. Januar 2010, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 4. Januar 2010, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App