Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Winter gibt ein frühes Intermezzo

Mitten im Herbst: Schnee bis ins Flachland

Weiße Flocken auf Herbstlandschaft - bis ins Flachland hat es in der Nacht auf Mittwoch geschneit. Lange wird es aber nicht weiß bleiben.

15.10.2015
  • DPA

Offenbach Mit Schneefällen bis ins Flachland hat der erste Wintereinbruch Deutschland gestern getroffen. In Hessen stürzten Bäume unter der Schneelast um. Oberfranken, der Thüringer Wald, das Vogtland und das Westerzgebirge in Sachsen hätten den meisten Schnee abbekommen, sagte der Meteorologe Christian Herold vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Auch der Brocken im Harz zeigte sich in Weiß. Streudienste rückten aus, größere Unfälle gab es aber nicht.

"Dass es teilweise bis ins Flachland schneit, haben wir nicht alle Jahre", sagte Herold. Neuen Schnee erwarteten die Meteorologen aber zumindest in den Niederungen nicht. Die nächsten Tage werden nasskalt, nachts kann es leichten Frost geben. Schuld am frühen Wintereinbruch ist ein Höhentief, gefüllt mit Luft aus der grönländischen Arktis. Es werde auch in den kommenden Tagen für Niederschlag sorgen - im höheren Bergland könne auch Schnee dabei sein, sagt der DWD voraus.

Vielerorts bremsten die ersten Flocken die Autofahrer im Berufsverkehr aus. Rund um Wiesbaden ging teilweise nichts mehr. Im Rheingau-Taunus-Kreis wurden Straßen gesperrt, weil Bäume unter der Schneelast umgestürzt waren. Querstehende Fahrzeuge machten ein Weiterkommen mancherorts nicht möglich. In Sachsen gab es Staus auf den Autobahnen. Auf der A 72, A 14 und A 4 standen mehrere Lastwagen quer, außerdem gab es kleinere Unfälle, wie der Verkehrswarndienst mitteilte.

In der Schweiz mussten fünf Alpenpässe gesperrt werden. Auch im Westen Tschechiens sorgte der Schnee für Probleme. Die Feuerwehr dort musste mehrere Dutzend Bäume entfernen, die unter der Schneelast auf Straßen gekippt waren. Lastwagen blieben auf glatten Fahrbahnen liegen. In Karlsbad (Karlovy Vary) fiel wegen einer Störung an einer Hochspannungsleitung stundenlang der Strom aus.

In Thüringen machten die Schneefälle den Winzern einen Strich durch die Rechnung. "Die Trauben hängen im Schnee", sagte Winzer Andreas Clauß vom Thüringer Weingut Bad Sulza. "Das gab es um diese Zeit überhaupt noch nie." Die Weinlese wurde unterbrochen.

Schnee im Oktober, vor allem im Mittelgebirge, komme häufiger vor, sagte DWD-Meteorologe Herold. Die niedrigen Temperaturen seien für die erste Oktoberhälfte aber ungewöhnlich. In den Kammlagen der Mittelgebirge falle meist erst zwischen Ende Oktober und Anfang November der erste Schnee, im Flachland erst viel später.

Mitten im Herbst: Schnee bis ins Flachland
Herbstfärbung mit Schnee: Spaziergänger im Park neben Schloss Friedenstein im thüringischen Gotha. Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular