Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Wirtschaft

Mit neuen Bilanzen zur Revolution

Die „Gemeinwohlökonomie“ will über Bilanzen die Gesellschaft verändern, erklärte Christian Felber im Weltethos-Institut.

01.04.2017

Von koe

C. Felber Bild: Koebnik

„Die Käsetheke schien fünf Meter lang zu sein, wegen des großen Angebots“, erinnerte Wolfgang Sickler an die Anfänge des Tübinger Marktladens, der sich vor 25 Jahren noch in der Kelter befand – und gerade einmal 16 Quadratmeter groß war. Nach mehreren Umzügen hat er sich deutlich vergrößert. Das zeige, dass man es mit dem richtigen Konzept schaffen könne, „dass kritische Verbraucher solche Angebote wahrnehmen“. Sickler ist Geschäftsführer der regionalen Bioland-Erzeugergemeinschaft Rebio und führte am Donnerstag im Weltethos-Institut vor rund 150 Gästen in das Thema des Abends ein: Gemeinwohlökonomie (GWÖ).

W. Sickler Bild: Koebnik

Zum Artikel

Erstellt:
1. April 2017, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
1. April 2017, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 1. April 2017, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+