Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Mit einer einzigartigen Choreographie feiern Schalkes Anhänger ihren Klub
Die Schalker Fans feierten sich und ihren Klub mit dieser einzigartigen Choreographie. Foto: Getty
Arena wunderbar

Mit einer einzigartigen Choreographie feiern Schalkes Anhänger ihren Klub

Das gibt es nur im königsblauen Fußballtempel: Singende Profis, jubelnde Fans - der erste Sieg in der Bundesliga seit sieben Wochen wird beim FC Schalke 04 euphorisch und mit großem Pathos zelebriert.

07.12.2015
  • DPA

Gelsenkirchen. Die schlechte Laune war mit einem Mal verflogen. Berauscht vom ersten Triumph in der Bundesliga nach sieben Wochen enterte die gesamte Schalker Mannschaft die Nordtribüne. Kapitän Benedikt Höwedes erklomm gar ein Podest, schnappte sich ein Mikrofon und schlüpfte in die Rolle des Vorsängers. Das 3:1 über Hannover 96 wurde beim Revierklub fast wie ein Titel gefeiert. Der Magie des Augenblicks konnte sich auch Trainer André Breitenreiter nicht entziehen: "Der ein oder andere wird jetzt kritisieren, dass man sich nicht so feiern lassen darf. Aber das ist mir scheißegal. Das ist einfach nur Gänsehaut."

Schon vor dem Anpfiff hatten die Anhänger der zuletzt wankenden Schalker mit einer über Monate vorbereiteten Choreographie für eine beeindruckende Atmosphäre gesorgt. In der abgedunkelten Arena liefen auf einer von den Fans hochgezogenen und einem Fernseher nachempfundenen Leinwand die größten Momente der Clubgeschichte. "Das war einfach geil und hat uns zusätzlich gepusht", so gestand Johannes Geis: "Da wollten wir den Fans natürlich etwas zurückgeben. Es war spontan, aber wir haben gesagt: Jetzt gehen wir alle hoch in die Kurve, um ihnen zu zeigen, dass wir für sie da sind."

Der verdiente Erfolg über die biederen Gäste brachte nach zuvor wochenlanger Talfahrt den Glauben an Europa zurück. Bei aller Euphorie wertete Manager Horst Heldt das 3:1 jedoch nur als Pflichtsieg: "Das ist ein Spieltag, an dem alle Mannschaften, die oben stehen, gegeneinander spielen. Deswegen war es wichtig zu punkten, wenn man einen vermeintlich schwächeren Gegner zu Hause hat." Es passte ins Bild eines besonderen Fußball-Abends, dass mit Geis (51.), Klaas-Jan Huntelaar (73.) und Franco Di Santo (82.) drei zuletzt ins Gerede gekommene Profis trafen. Für den nach seinem üblen Foul an Gladbachs André Hahn kritisierten und für fünf Spiele gesperrten Geis hätte das Comeback kaum besser verlaufen können. Der Neuzugang nutzte das anschließende Rampenlicht zu einem Statement in eigener Sache: "Die Sperre war lang und hart, aber ich werde meinen Spielstil jetzt nicht umstellen, weil ich ja kein Treter bin. Wenn ich ein Treter gewesen wäre, dann hätte ich mir Gedanken machen müssen." Nicht minder erleichtert wirkte Di Santo. Nur wenige Minuten nach seiner Einwechslung sorgte der ehemalige Bremer per Kopf für das 3:1.

Damit beendete er eine Torflaute von 19 Ligaspielen und fast 23 Stunden. "Insgesamt war es ein gelungener Freitag, um ein bisschen zu tanzen", befand der Argentinier.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.12.2015, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular