Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zeitreise · Nehren

„Mit den Waldungen übel „gewirthschaftet“

Der Klimawandel bedroht und verändert den Wald – stärker als je zuvor. Aber schon früher hat ihm die intensive Nutzung durch den Menschen zu schaffen gemacht. In den 1820ern glaubten die Nehrener, Fichten wären eine Lösung. Heute glaubt das niemand mehr.

17.08.2019

Von Gabi Schweizer

Öl war billig, Brennholz kaum mehr gefragt. Als Gerhard Bliestle im Jahr 1968 Förster in Nehren, Dußlingen und Ofterdingen wurde, ging der Trend zu Nadelbäumen. Die brannten schlechter als Eiche oder Buche, hatten aber sonst viele Vorteile. „Vor allem die Fichte hat man vielseitig verwenden können“, erzählt der pensionierte Forst-Fachmann, „vom Bauholz angefangen bis zum Papierholz. Und sie ist s...

95% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
17. August 2019, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
17. August 2019, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. August 2019, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+