Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Das System Linux ist eine Alternative zu Windows - auch für Einsteiger

Mit dem Pinguin die Zukunft

Das freie Betriebssystem Linux ist stabil, sicher und eine gute Alternative zu Windows. Für Einsteiger ist es nicht immer einfach, sich in der Linux-Welt zurechtzufinden. Das liegt aber nicht an der Bedienung.

06.02.2016

Von KLAUS GÜRTLER, DPA

Ein ewig lächelnder Vogel: Tux ist das Maskottchen von Linux. Entwickler Linus Torvalds soll bei einem Besuch im Aquarium von Canberra in Australien von den Zwergpinguinen so begeistert gewesen sein, dass er das Tier als Symbol wählte. Grafik: MOZ

Egal ob als Alternative oder zusätzlich zu Windows: Wer auf der Suche nach einem sicheren und stabilen Betriebssystem ist, stößt auf Linux. Das freie Betriebssystem mit dem Pinguin als Maskottchen hat viele Vorteile und meint es mit der Freiheit wirklich ernst: Der Nutzer kann selbst entscheiden, ob und wann welche Updates eingespielt werden. Auch wie das System aussieht, und wie es sich bedienen lässt, ist eine individuelle Entscheidung.

Wichtig: Wer Linux nutzen möchte, sollte sich auf etwas Neues einstellen. "Man muss wissen, dass Dinge nicht so funktionieren wie unter Windows und dass sie neu erlernt werden müssen", sagt Mirko Lindner vom Online-Magazin "Pro-Linux.de".

Hinzu kommt, dass es das eine Linux nicht gibt. Linux ist nur der Betriebssystemkern, um den herum Software gruppiert wird, damit es benutzbar wird. Ein solches Komplettpaket nennt sich dann Distributionen. Und da Linux frei ist, und die Ansichten über das optimale System auseinandergehen, sind im Laufe der Zeit viele Distributionen entstanden. Damit vor allem Anfänger die Linux-Ausgabe finden, die am ehesten zu ihnen passt, hat der Programmierer Christoph Müller "Distrochooser.de" eingerichtet.

Auf der Seite bekommt der Nutzer einige Fragen gestellt, und je nachdem, wie er sie beantwortet, werden ihm dann Distributionen vorgeschlagen. Man sollte aber vorher schon zumindest in Grundzügen wissen, was man eigentlich mit seiner Linux-Distribution machen will, rät Müller.

So dürfte etwa Gamer interessieren, dass die Spieleplattform Steam gut von Ubuntu unterstützt wird: "Wenn ich nur im Internet surfen will, habe ich natürlich eine größere Auswahl." Ähnlich funktioniert auch der Distro Picker auf "Tuxradar.com".

Hilfreich für Einsteiger könne der Besuch von Foren oder das Lesen von Fachzeitschriften sein, sagt Dominik Wagenführ, Mitherausgeber von "FreiesMagazin.de", das sich unter anderem mit Open-Source-Software und Linux beschäftigt. Insbesondere auch an Einsteiger richten sich etwa "EasyLinux" oder die "LinuxWelt".

Das Schöne an Linux ist, dass man viele Distributionen ganz einfach ausprobieren kann, denn es gibt sie als sogenannte Live-Systeme. Das heißt, sie laufen direkt, ohne installiert werden zu müssen, von einem Speichermedium wie CD, DVD, USB-Stick oder SD-Karte. Dann muss der Rechner nur noch so eingestellt werden, dass er von diesem Medium startet. Bei dem Test kann man dann auch gleich prüfen, ob vom Wlan-Adapter bis hin zum Drucker alles erkannt wird und funktioniert.

"Es gibt da einige einsteigerfreundliche Distributionen, die man ohne schlechtes Gewissen weiterempfehlen kann", sagt Christoph Müller. Zum Beispiel Ubuntu. Gezielt an Einsteiger richten sich etwa PCLinuxOS (PCLOS) oder ZorinOS mit ihren Windows ähnelnden Oberflächen.

Auf der Beliebtheits-Rangliste von "Distrowatch.com" führt derzeit mit deutlichem Abstand Mint, gefolgt von Ubuntu - wobei man wissen muss, das Mint auf Ubuntu basiert. In den Top 100 finden sich weitere Ubuntu-Ableger wie Lubuntu, Xubuntu oder Kubuntu. Die große Ubuntu-Familie hat für Anfänger den Vorteil, dass es eine rege Community gibt. So finden Einsteiger etwa in Foren oder Wikis schnell Hilfe bei Ubuntu-Problemen. Das deutschsprachige "Ubuntuusers.de" sei sicher eines der besten Ubuntu-Foren, sagt Müller.

Der auffälligste Unterschied zwischen den Ubuntu-Ablegern ist die Benutzeroberfläche. Ubuntu selbst pflegt eine Oberfläche names Unity.

Mint gibt es mit den Oberflächen MATE, Cinnamon, KDE und XFCE. Lubuntu nutzt LDE, Xubuntu auch XFCE und Kubuntu KDE. Und das sind noch längst nicht alle.

Auch da sollte man einfach mal ausprobieren. "Das ist einer der Vorteile von Linux, dass ich viele Sachen kostenlos ausprobieren kann", sagt Mirko Lindner. "Zeit muss ich natürlich mitbringen."

Ein weiterer Unterschied liegt in der Verwaltung des Rechners, erklärt Dominik Wagenführ. Da kümmern sich viele Windows-Nutzer gar nicht drum.

Das ist bei Linux allerdings anders. Grundlage jeder Distribution sind bestimmte Repositories, also Verzeichnisse mit den zur Verfügung stehenden Programmen - und meist sind es gleich Tausende. "Das ist eigentlich so etwas ähnliches wie ein App-Store", sagt Wagenführ. "Wenn man ein Programm sucht, guckt man zuerst dort nach - und mit ein, zwei Klicks ist es installiert." Das sei nicht schwer, meint der Experte.

Zum Artikel

Erstellt:
6. Februar 2016, 08:30 Uhr
Aktualisiert:
6. Februar 2016, 08:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. Februar 2016, 08:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+