Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Mit dem Baurecht gegen Massentierhaltung
Legehennen sind auf diesem Bild in der so genannten Bodenhaltung in der Voliere eines Hühnerstalls untergebracht. Foto: dpa
Umweltministerin Hendricks legt sich mit dem Bauernverband an

Mit dem Baurecht gegen Massentierhaltung

Eine Umweltministerin kann Massentierhaltung kritisieren, dagegen tun kann sie wenig. Barbara Hendricks versucht es trotzdem – durch die Hintertür.

25.08.2016
  • DPA

Berlin. In Deutschland leben 12,6 Mio. Rinder, 27 Mio. Schweine und 160,7 Mio. Hühner. Ein immer größerer Teil ist in riesigen Ställen untergebracht. Man kann darüber streiten, ob das Tierquälerei ist. Fest steht, dass die Massentierhaltung der Umwelt schadet – und viele Bürger Megaställe ablehnen. Umweltministerin Barbara Hendricks will ihnen helfen, sich zu wehren. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten zu diesem Thema:

Was ist Hendricks Ziel? Tierwohl und Tierhaltung sind als Umwelt- und Bauministerin eigentlich nicht ihre Themen. Die Umweltfolgen der Tierhaltung aber schon. Hendricks will nach eigenen Angaben den Planungsprozess für große Ställe transparenter machen, den Bürgern ermöglichen, sich zu beteiligen, den Kommunen mehr Einfluss geben – und letztlich auch die Massentierhaltung eindämmen.

Wie ist die Rechtslage bisher? Kompliziert. Landwirtschaftliche Tierhaltungsanlagen werden genehmigt, ohne dass für sie ein Bebauungsplan vorgelegt werden muss. Anlagen gelten als landwirtschaftlich, wenn die Betreiber in der Theorie über genug Fläche verfügen, um mehr als die Hälfte des Futters selbst anzubauen. Es ist egal, ob sie das tun oder das Futter importieren. Betriebe, die diese Fläche nicht haben, müssen seit 2013 einen Bebauungsplan vorlegen. Im Bauplanverfahren haben die Bürger Mitspracherecht, in der es oft Widerstand gibt.

Was soll sich jetzt ändern? Ställe ab einer bestimmten Größe sollen nur noch gebaut werden dürfen, wenn die Gemeinde das in einem Bauplanverfahren erlaubt - auch wenn sie landwirtschaftliche Tierhaltungsanlagen sind. So erfahren die Anwohner schon früh von den Plänen und werden in zwei Stufen am Verfahren beteiligt. Die Gemeinde kann zum Beispiel sagen: Da darf die Anlage nicht hin, weil sich das mit unseren Naherholungs-Interessen beißt oder wir etwas anderes dort bauen wollen. Außerdem sollen Investoren ihre Ställe nicht mehr in kleinere Einheiten aufteilen dürfen, um das Verfahren zu umgehen. Der Deutsche Bauernverband (DBV) reagierte ungehalten. Hendricks erwecke den Eindruck, dass Landwirte im Außenbereich ohne Vorschriften bauen könnten - das sei „unangemessene Wahlkampfpolemik“, erklärte DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken.

Was ist eigentlich das Problem an der Massentierhaltung? Tierschützer und Bio-Befürworter halten die Megaställe für Tierquälerei. Unter anderem könnten kranke Tiere nicht einzeln entdeckt und behandelt werden, weswegen alle vorbeugend Antibiotika bekämen. Diese Medikamente kämen über die Nahrung oder das Trinkwasser auch bei den Menschen an. Aber auch für die Umwelt hat Massentierhaltung Folgen: Es entstehen Feinstaub, Ammoniak und klimaschädliches Methan.

Wann soll das neue Gesetz in Kraft treten? Wenn es nach der Umweltministerin geht, so schnell wie möglich. Aber ob überhaupt etwas draus wird, ist offen. Der Gesetzentwurf ist fertig und soll demnächst in die Ressortabstimmung gehen. Vor allem Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) dürfte ein Wörtchen mitreden wollen. Tierhaltung in der Landwirtschaft ist eigentlich sein Thema – deswegen geht Hendricks es auch übers Baurecht an.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular