Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Über den Umzug des Tübinger Bafög-Amtes

Mit Trantütigkeit löst man keine Probleme

Jetzt wird sie also wieder beschworen, die Stadt der kurzen Wege. Dabei steckt in der erregten Facebook-Debatte um den Wegzug des Bafög-Amtes ein gewisses Maß an Realitätsverlust.

21.02.2018

Von Angelika Bachmann

Das Amt muss raus aus der Karlstraße 11. Und weil man in Tübingen keine 1200 Quadratmeter Bürofläche gefunden habe, zieht man nach Reutlingen, sagt das Studierendenwerk (Stuwe) Tübingen-Hohenheim. Studierende müssen, um ihren Bafög-Berater persönlich zu sprechen, deshalb künftig nach Reutlingen. Das ist kein Skandal. Es ist auch nicht unzumutbar. Aber es ist blamabel für die Universitätsstadt Tüb...

89% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
21. Februar 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
21. Februar 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. Februar 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+