Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Einladung nach Stuttgart

Mit Thierse zum Friseur

Beruhigung nach der Schwaben-Posse: OB Fritz Kuhn hat Bundestags-Vize Wolfgang Thierse nach Stuttgart eingeladen. Beim Bummel und beim Friseurbesuch soll es um Vorurteile gehen.

18.01.2013

Von LSW

Stuttgart/Berlin Nach Exil-Schwaben-Schelte und Spätzle-Attentat bemüht sich der neue Stuttgarter Oberbürgermeister um Ausgleich zwischen Preußen und Schwaben: Fritz Kuhn von den Grünen möchte Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse von der SPD zum Bummel durch die Landeshauptstadt einladen. "Wir werden dann ganz schnell alle Vorurteile ausräumen", sagte Kuhn gestern.

Thierse hatte sich abfällig über die Schwaben in Berlin geäußert und dafür sogar Hass-Mails erhalten. Thierse sei ein netter Kerl, "nur manchmal etwas zauselig", sagte der Stuttgarter Rathauschef mit einem Augenzwinkern. Eine Idee für die Besichtigungstour hat Kuhn schon: "Vielleicht stelle ich ihm auch das vorzügliche Friseurhandwerk in Stuttgart vor." Thierses auffällige Gesichtsbehaarung hatte zuvor etwa Verbraucherschutzminister Alexander Bonde (Grüne) aufs Korn genommen.

In Berlin hatten am Dienstag Unbekannte das Kollwitz-Denkmal in Prenzlauer Berg mit Spätzle beworfen. Damit sei die Grenze zum schlechten Geschmack erreicht, sagte gestern Stefan Liebich, direkt gewählter Linken-Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises Pankow, zu dem auch Prenzlauer Berg gehört. "Das Bewerfen des Denkmals von Käthe Kollwitz mit Lebensmitteln ist nicht lustig, sondern geschmacklos", erklärte Liebich. Nicht die Schwaben seien das Problem, sondern die soziale Verdrängung. In dem beliebten Stadtteil müssten Mietobergrenzen festgelegt werden, forderte Liebich. Die Polizei sieht die Teigwaren auf dem Denkmal für die Künstlerin Käthe Kollwitz (1867 - 1945) allerdings gelassen. "Keine Straftat, keine Ermittlungen", sagte ein Polizeisprecher. Die Spätzle würden sich sicher restlos entfernen lassen, daher könne man nicht von Sachbeschädigung sprechen.

Die Spätzle-Werfer wollen einen autonomen schwäbischen Bezirk in Berlin: "Schwabylon wird frei sein", verkünden sie im Internet.

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse, Stuttgarts OB Fritz Kuhn: "Ein netter Kerl, nur manchmal etwas zauselig." Foto: dpa

Zum Artikel

Erstellt:
18. Januar 2013, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
18. Januar 2013, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. Januar 2013, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+