Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Mit Pauls im Gepäck
Matthias Gerloff war vor fünf Jahren schon einmal im Erdbebeneinsatz im Iran. Archivbild Gokeler
Humanitäre Hilfe

Mit Pauls im Gepäck

Der Entringer Krankenpfleger Matthias Gerloff ist auf dem Weg zu den Erdbebenopfern im Iran.

21.11.2017
  • uha

Mehr als 400 Tote, fast 7900 Verletzte, etliche zerstörte Dörfer: Die Bilanz des Erdbebens, dasam Sonntag vor einer Woche die nordöstliche Grenzregion zwischen dem Irak und dem Iran erschütterte, ist verheerend. Bereits zwei Tage später hatte die deutsche Hilfsorganisation Humedica ein sechsköpfiges Helferteam in die am stärksten betroffene Bergregion nahe der iranischen Stadt Kermanschah geschickt. Am gestrigen Montagabend flog ein zweites Humedica-Team vom Frankfurter Flughafen ab, um den überlebenden Erdbebenopfern medizinische Hilfe zu leisten.

Mit an Bord des Flugzeugs saß Matthias Gerloff. Schon etliche Male war der 50-jährige Krankenpfleger aus Entringen im Einsatz für Humedica – zuletzt hatte ihn die Organisation mit Sitz in Kaufbeuren nach Haiti geschickt, nachdem dort der Hurrikan Matthew gewütet hatte. Auch die Region um Kermanschah kennt Gerloff bereits. Vor fünf Jahren war er dort schon einmal im Erdbebeneinsatz. Die Bilder von damals hat er noch immer vor Augen. „Besonders schlimm waren die Verbrennungen bei Kindern“, sagte er gestern Nachmittag vor dem Abflug in den Iran. Weil es in den unzugänglichen Gebirgsdörfern nach dem Erdbeben keinen Strom gibt, kochen die obdachlos gewordenen Familien auf offenem Feuer. „Dabei passieren viele Unfälle“, so Gerloff.

Ein paar Tage werden die Humedica-Teams gemeinsam in dem Erdbebengebiet arbeiten, dann fliegen die ersten sechs Helfer zurück. „Die psychische Belastung wird sonst zu groß“, erklärt der Humedica-Sprecher Steffen Richter, weshalb „Einsätze in der Regel nicht länger als zwei Wochen dauern“.

Die zwei Pflegekräfte, zwei Ärzte und zwei Koordinatoren, die von heute an im Iran im Einsatz sind, werden eine Art „Hausarztpraxis auf Rädern“ organisieren, so Gerloff, der an der Pflegeschule des Tübinger Uni-Klinikums Kurse für internationale Pflegekräfte gibt. Es geht dabei um eine Basisgesundheitsversorgung. Ziel sei es, jedes vom Erdbeben betroffene Dorf mindestens einmal in der Woche zu besuchen. „Wichtig ist, dass jetzt keine Seuchen ausbrechen“, weiß Gerloff aus seinen vielen Einsätzen in Katastrophengebieten.

Um die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern, ist sauberes Wasser nötig. Deshalb haben die Humedica-Helfer zwei sogenannte Pauls dabei, kompakte, als Rucksack aufgebaute Filteranlagen, die täglich bis zu 1200 Liter sauberes Trinkwasser liefern können.

Wo sie unterkommen werden, weiß Gerloff noch nicht. „Wahrscheinlich im Zelt“, sagt der Humedica-Helfer. „Meinen Schlafsack habe ich dabei.“ Tagsüber sei das bei Temperaturen um die 20 Grad auch kein Problem. Nachts indes sinkt das Thermometer in dem noch immer von Nachbeben erschütterten Gebiet unter Null.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.11.2017, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular