Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zweite Fußball-Liga

Mit Nullnummer an die Spitze

Trotz jeder Menge Ballbesitz spielt der VfB Stuttgart lediglich 0:0 in Aue. Der Mannschaft von Trainer Tim Walter fehlen über weite Strecken Ideen und Risikowille.

24.08.2019

Von DPA

Viel Kampf, keine Tore: Der Stuttgarter Pascal Stenzel zeigt seinem Auer Kollegen Calogero Rizzuto, was eine ordentlich angesetzte Sense ist. Foto: Imago

Der VfB Stuttgart kommt auf dem Weg zur angepeilten Rückkehr in die Fußball-Bundesliga nicht wie gewünscht voran. Beim FC Erzgebirge Aue verpassten die Schwaben den erhofften Sieg und spielten 0:0. Dennoch übernahm die über weite Strecken ideenlos wirkende Mannschaft von Trainer Tim Walter zumindest vorerst die Tabellenspitze der Zweite Liga. Ärgern dürfte den Absteiger jedoch der Platzverweis für Linksverteidiger Borna Sosa (67. Minute), der nach einer mutmaßlichen Schwalbe von Schiedsrichter Felix Zwayer mit Gelb-Rot vom Feld geschickt worden war.

Fast hätten die Gäste vor 13 950 Zuschauern im Erzgebirgsstadion sogar noch eine Niederlage hinnehmen müssen, ein Kopfball von Aues Stürmer Pascal Testroet (87.) ging kurz vor Schluss aber knapp neben das Tor von VfB-Keeper Gregor Kobel. Dass die Auer am vergangenen Montag überraschend und aus noch immer nicht kommunizierten Gründen ihren Trainer Daniel Meyer beurlaubt hatten, war dem Team nicht anzumerken.

Es entwickelte sich schon früh eine Partie, wie der VfB sie schon oft in dieser noch jungen Spielzeit erlebt hatte: Der Gegner stand tief in der eigenen Hälfte und überließ den Stuttgartern den Ball. Viel wusste der VfB damit im ersten Durchgang aber nicht anzufangen. Die Statistik wies zum Teil mehr als 80 Prozent Ballbesitz für die Mannschaft von Trainer Walter aus. Doch anstatt das Spiel gegen die extrem defensiven Gastgeber zu beschleunigen, spielten die Schwaben meist quer oder zurück und ohne Risikobereitschaft. „Insgesamt müssen wir versuchen, noch zwingender im letzten Drittel zu werden“, sagte Sportvorstand Thomas Hitzlsperger bei Sky.

Dennoch besaßen die erstmals in die Startelf berufenen Neuzugänge Mateo Klimowicz (20.) und Philipp Klement (44.) gute Chancen, auch Pascal Stenzel (21.) hätte aus kurzer Distanz treffen können. Zudem überraschte eine Entscheidung von Schiedsrichter Zwayer, der nach einem Foul an Nicolas Gonzalez (32.) im Auer Strafraum und nach Rücksprache mit dem Video-Referee nicht auf Strafstoß entschied. Das sei ein Fehler des Video-Assistenten gewesen, sagte Hitzlsperger.

Walter hatte schon vor der Partie betont, dass jede Mannschaft irgendwann Probleme mit der dominanten Spielweise seines Teams bekommen werde. Probleme bekam allerdings nur der VfB. Denn in der 67. Minute schickte Zwayer Sosa mit Gelb-Rot vom Feld, weil er eine Schwalbe des Kroaten im Strafraum der Auer gesehen hatte. Allerdings ließ sich auch über diese Szene diskutieren, da es einen Kontakt zwischen Aues Clemens Fandrich und Sosa gegeben hatte. Trotz der Unterzahl versuchten die Gäste weiter auf Sieg zu spielen, der eingewechselte Neuzugang Silas Wamangituka (86.) besaß dafür die beste Gelegenheit. dpa

Zum Artikel

Erstellt:
24. August 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
24. August 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. August 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+