Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar

Mit Nebenwirkungen

16.04.2018

Von MICHAEL GABEL

Berlin. Übelkeit, Blutungen, Juckreiz – wer die Liste der möglichen Nebenwirkungen zum Beispiel eines x-beliebigen Schmerzmittels studiert, dem kommen schnell Zweifel, ob er das Medikament überhaupt einnehmen soll. Es ist die Überfülle an Informationen, die viele Patienten ratlos macht. Oft sind die Beipackzettel drei Seiten lang oder mehr. Wichtiges wie die Dosierung findet sich dort gleichrangig neben kaum Relevantem. Man liest und liest. Und das Kopfweh, gegen das das Mittel vielleicht helfen sollte, nimmt eher noch zu.

Dabei haben Beipackzettel eigentlich eine wichtige Funktion: Sie informieren etwa über Inhaltsstoffe und Risiken, weisen zudem auf Unverträglichkeiten hin. Damit die Angaben aber für Patienten wirklich von Nutzen sind, müssen sie, wie von der Bundesärztekammer gefordert, künftig klarer und knapper zusammengefasst werden. Ein guter Weg wäre es, die wesentlichen Informationen in einer „Faktenbox“ zu präsentieren. Patienten ohne Vorerkrankungen könnten sich dort schnell einen Überblick verschaffen. Für Spezialfälle gäbe es einen Anhang – den die anderen getrost ignorieren dürfen.

Nur eines wird nicht möglich sein: Dass deutsche Pharmaunternehmen nach dem Vorbild der US-Firmen zu ihren Medikamenten ein paar dürre Fakten aufschreiben und den Rest an Aufklärung den Ärzten oder Apothekern überlassen. Denn nach hiesigem Recht müssen die Angaben auf den Beipackzetteln vollständig sein. Die Firmen haben dadurch einen großen Vorteil: Im Fall von Klagen können sie darauf hinweisen, dass sie Probleme nicht verschwiegen haben. Nur darf der Vorteil der Unternehmen nicht der Nachteil der Patienten sein.

Zum Artikel

Erstellt:
16. April 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
16. April 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. April 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+