Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Zocken ohne Zaster

Mit Free-to-Play-Angeboten oder Flatrates können Fans Geld sparen

Für Konsolen, PC und mobile Plattformen erscheinen jeden Monat viele neue Spiele. Wer will, kann dafür locker hohe dreistellige Beträge ausgeben. Clevere Spieler haben mit weniger Geld genauso viel Spaß.

17.10.2015
  • TOBIAS HANRATHS,DPA

Mindestens 300 Euro für eine Konsole, noch mehr für einen Spiele-PC, dazu 40 bis 60 Euro für neue Top-Titel. Ein günstiges Hobby sind Computer- und Videospiele nicht. Wer sich clever anstellt, kommt mit weniger Geld zuSpielspaß mit Free-to-Play-Spielen, Sonderangeboten, Flatrates oder schlicht ein wenig Geduld. Die besten Spartipps im Überblick:

Kleine Spiele schätzen lernen: Längst nicht jedes Spiel kostet 60 Euro. Vor allem Download-Titel sind oft günstiger. "Digital kann ich Spiele jeden Umfangs veröffentlichen und dafür den entsprechenden Preis verlangen", sagt Lewis Ward, Forschungsdirektor Gaming beim Marktbeobachter IDC. "So sind auch Spiele für 10 oder 15 Euro wirtschaftlich." Der Umfang ist oft etwas geringer, schlechter sind die Spiele aber nicht. Vor allem unter den sogenannten Indies finden sich oft ungewöhnliche neue Ideen.

Schlussverkäufe: Auf Download-Plattformen wie GOG und Steam gibt es Sales, bei den wechselnden Angeboten des Humblebundle können PC-Spieler sogar wählen, was sie für ein Spiel zahlen wollen. Vergleichbare Sparmöglichkeiten haben Konsolenspieler kaum. Lewis Ward glaubt, dass sich das ändert: "In Zukunft wird es vermutlich auch auf den Konsolen digitale Sonderangebote geben, die werden sich in diese Richtung bewegen müssen."

Premiumdienste und Flatrates: Auf den Konsolen von Microsoft und Sony gibt es Premiumdienste. Wer rund sieben Euro für Xbox Live Gold oder Playstation Plus bezahlt, kann nicht nur online spielen, sondern bekommt jeden Monat Gratisspiele. Darunter sind auf den aktuellen Konsolen viele kleinere Titel, aber auch größere Spiele wie Episoden von "Assassins Creed". Auf der Xbox One gibt es für vier Euro im Monat zudem EA Access für unbegrenzten Zugriff auf EA-Titel wie "Battlefield 4" und "Fifa 15".

Eine Generation zurückgehen: Die aktuelle Playstation 4 kostet zurzeit rund 400 Euro. Den Vorgänger Playstation 3 gibt es schon ab etwa 160 Euro, außerdem ist das Spieleangebot hier größer und günstiger. Das gilt in etwa für Microsofts Xbox-Modelle One und 360 sowie Wii U und Wii von Nintendo. Nachteil dieser Sparmethode: Die Grafik der alten Spiele ist oft deutlich schlechter, und längst nicht mehr alle aktuellen Titel erscheinen auch für die alten Konsolen.

Spielen am PC: Ein Spiele-PC ist meistens teurer als eine aktuelle Konsole, dafür kosten neue Spiele oft weniger. Und wer seinen Computer selber bastelt, spart nach Angaben der Zeitschrift "Gamestar" an der Hardware: Mit Bauteilen für rund 500 Euro lässt sich bereits ein PC basteln, der aktuelle Spiele mit mittleren oder allen Details flüssig darstellen kann, so die Experten.

Smartphone und Tablet: Wenn es um günstige Spiele geht, sind App Store, Google Play und Co. kaum zu schlagen. Vieles gibt es hier kostenlos oder für wenig Geld, 15 Euro sind schon die Obergrenze. Die Schwierigkeit ist, die Spreu vom Weizen zu trennen: Viele Gratisspiele sind in Wahrheit Free-to-Play-Titel, die ohne Geld langfristig wenig Spaß machen. Orientierung im Dschungel der Angebote geben Bestenlisten, Empfehlungen der Plattformanbieter oder Bewertungen anderer Nutzer.

Einkaufen und wieder verkaufen: Bevor durchgespielte Titel im Schrank verstauben, können Spieler sie per Kleinanzeige, im Netz oder bei Ankaufdiensten wieder zu Geld machen. Reichtümer darf man dort aber keine erwarten: "Selbst für aktuelle Bestseller bekomme ich keine allzu hohen Beträge", warnt Georg Tryba von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. "Und ältere Massenware wird oft sogar gar nicht angenommen." In der Regel funktioniert der Weiterverkauf nur bei Konsolenspielen auf Disc. PC-Titel sind meist an eine Lizenz gebunden, Downloads lassen sich nicht weiterverkaufen.

Geduld: Wer neue Spiele nicht sofort haben muss, bekommt sie spätestens nach einem Jahr günstiger. Das gilt vor allem für Serien wie "Fifa" und "Call of Duty", die jedes Jahr erscheinen. Einzige Ausnahme ist Nintendo: Hits wie "Mario Kart" kosten Jahre nach dem Erscheinen weiter 50 bis 60 Euro. "Solche Spiele sind Evergreens mit hohem Wiederspielwert, die daher länger aktuell bleiben", erklärt Lewis Ward den Grund. Ein weiterer Vorteil der Geduld: Bugs und andere Probleme, die zum Release neuer Spiele oft den Spaß verderben, sind nach ein paar Monaten meist beseitigt.

Mit Free-to-Play-Angeboten oder Flatrates können Fans Geld sparen
Schlussvekauf für Spiele: Auch das gibt es im Netz. Wer ein bisschen Geduld hat und nicht immer sofort das Neueste haben muss, kann Games für reduzierte Preise kaufen. Ausnahme sind Spielehits, zum Beispiel von Nintendo. Solche Evergreens bleiben meist lange teuer. Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

17.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular