Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar zum Aus für Kevin Großkreutz beim VfB

Mit Eigentor alles verspielt

04.03.2017

Von Wolfgang Scheerer

Stuttgart. Sofortige Trennung! Bei Kevin Großkreutz blieb dem VfB keine Wahl.

Dass die Profikarriere des 28-Jährigen schlagartig beendet sein dürfte, hat er sich selbst zuzuschreiben. Seine Tränen und die bewegende Entschuldigung lassen viele Fans mit ihm leiden. Doch: Der Ex-Nationalspieler ist wiederholt negativ aufgefallen neben dem Fußballplatz. Er hat daraus nichts gelernt und wirft die große Chance, die er sich mit viel Biss erarbeitet hatte, fahrlässig weg. Selbst wenn er nur das Opfer der Schlägerattacke wäre, ist es inakzeptabel, dass er in Stuttgart mitten in der Nacht mit Jugendspielern im Rotlichtviertel um die Häuser zieht und auf jede Vorbildfunktion pfeift.

Den VfB trifft die Prügelaffäre zur Unzeit. Nach dem Abstieg ist es der Mannschaft mit Trainer Hannes Wolf gerade erst gelungen, den Schalter umzulegen: Die Stuttgarter haben den Spitzenplatz der zweiten Liga erobert und sind auf Kurs, den direkten Wiederaufstieg zu schaffen. Präsident Wolfgang Dietrich hat es geschafft, für mehr Ruhe im Klub und dem Umfeld zu sorgen. Da gibt es kein Vertun: Milde kann sich der VfB hier nicht leisten. Zu groß ist das Risiko, dass ein Kevin Großkreutz erneut über die Stränge schlägt.

Zum Artikel

Erstellt:
4. März 2017, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
4. März 2017, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 4. März 2017, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+