Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Freiburg

Misereor-Bischof fordert mehr Geld für Entwicklungshilfe

Misereor-Bischof Stephan Burger fordert von der Bundesregierung mehr Engagement in der Entwicklungshilfe.

23.04.2019

Von dpa/lsw

Der Erzbischof von Freiburg, Stephan Burger. Foto: Friso Gentsch/Archivbild

Freiburg. Misereor-Bischof Stephan Burger fordert von der Bundesregierung mehr Engagement in der Entwicklungshilfe. „Für mich wäre es wichtiger, den Anteil der Entwicklungshilfe am Bundeshaushalt zu erhöhen als den Anteil des Wehretats“, sagte der Freiburger Erzbischof der Deutschen Presse-Agentur: „Ich bin sicher, dass das mehr zum Weltfrieden beitragen würde.“ Konflikte und Kriege entstünden fast immer durch Ungleichheit und ungerechte Verteilung von Ressourcen. „Entwicklungshilfe ist vielleicht der beste Beitrag zum weltweiten Frieden, den wir leisten können“, sagte Burger. Sie werde von westlichen Regierungen aber zunehmend vernachlässigt.

Burger leitet in der katholischen Deutschen Bischofskonferenz das Entwicklungshilfswerk Misereor mit Sitz in Aachen. In der deutschen Politik fehle der Entwicklungshilfe eine starke Lobby, sagte er: „Solange der Entwicklungsetat so deutlich unter dem für Verteidigung liegt, werden wir dem Anspruch an eine bessere, friedliche und solidarische Welt nicht gerecht werden können.“ Der Kampf gegen Fluchtursachen etwa, um weltweite Flüchtlingsströme zu verhindern, könne nur durch Entwicklungshilfe gelingen, nicht durch Abgrenzung.

„Aus meiner Sicht muss über Entwicklungshilfe grundsätzlich anders gesprochen werden“, sagte Burger: „Sie ist kein Almosen der reichen an die ärmeren Länder, sondern eine Verpflichtung aus einer weltweiten Solidarität und Verantwortung heraus.“ Reiche Länder müssten sich mitverantwortlich fühlen für jene Regionen der Welt, in denen Armut herrsche: „Wir sind eine Weltgemeinschaft, die sich dementsprechend auch weltweit solidarisch verhalten muss.“

Hierfür fehle in der Politik aber häufig das Bewusstsein. „Wenn wir weiterhin Waffen in Krisengebiete schicken, weil die Waffenindustrie eine große Lobby hat, tragen wir auch eine Mitschuld, dass Konflikte und Krisen weiterhin kriegerisch ausgetragen werden und in den jeweiligen Ländern Probleme provozieren. Das dürfen wir nicht aus dem Blick verlieren.“ Mehr Militärausgaben und mögliche Einsparungen bei der Entwicklungshilfe, wie es zuletzt im Ringen um den Bundeshaushalt für 2020 debattiert wurde, seien der falsche Weg.

Nach Angaben der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gehen Entwicklungsgelder für besonders arme Länder zurück - auch in Deutschland. Der Kampf gegen Armut werde dadurch immer schwieriger. Die Welthungerhilfe und das Kinderhilfswerk terre des hommes hatten die Bundesregierung Angang April aufgefordert, gegenzusteuern. Sowohl die finanzielle Gesamtausstattung als auch die einzelnen Schwerpunkte genügten demnach nicht den ehrgeizigen Zielen der Agenda 2030 und anderer internationaler Vereinbarungen.

Misereor-Bischof Stephan Burger fordert eine grundsätzliche Debatte über Geld und Gerechtigkeit: Militärisches verdränge in der Politik zunehmend die...

Misereor-Bischof Stephan Burger fordert von der Bundesregierung mehr Engagement in der Entwicklungshilfe.

Zum Artikel

Erstellt:
23. April 2019, 07:56 Uhr
Aktualisiert:
23. April 2019, 07:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. April 2019, 07:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+