Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Ministerpräsident Winfried Kretschmann machte Wahlkampf in Mössingen
Winfried Kretschmann in der Pausa – zwischen Oberbürgermeister Michael Bulander und der früheren grünen Landeschefin Monika Schnaitmann.Bild: Rippmann
Nur nicht die Demagogen

Ministerpräsident Winfried Kretschmann machte Wahlkampf in Mössingen

Wirtschaftliche Ambitionen, Lob für die Kanzlerin, Appelle an die schwäbische Tüftlermentalität: Fünf Wochen vor der Landtagswahl wirbt Winfried Kretschmann um die klassisch bürgerliche Wählergunst. Vorgestern sprach er in der Pausa.

06.02.2016
  • Kathrin Löffler

Mössingen. Behäbigkeit ist für den Schwaben kein Schimpfwort. Winfried Kretschmann weiß das. Auch seine gut einstündige Wahlkampfrede in der Bogenhalle des Mössinger Industriedenkmals folgte jener Grammatik, die die hohen Popularitätswerte des baden-württembergischen Ministerpräsidenten mitbedingt: gemächliches Sprachtempo, kaum Hochdeutsch, abseits von intellektuellen Wortblasen und polemischen Parolen argumentierend. Diese behäbige Rhetorik zog auch im Steinlachtal. Nach seinem Vortrag baten junge Menschen den grünen Spitzenkandidaten um Autogramme. Andere der rund 300 Besucher urteilten „Authentisch!“ oder „Kurzweilig, gell?“ im Hinausgehen.

Kretschmann war zur Beihilfe für den grünen Tübinger Landtagskandidaten Daniel Lede Abal gekommen. Viel grüne Kreisprominenz saß in den Reihen, der grüne Ortsverband Steinlach-Wiesaz reichte Snacks. Auf die grüne Stammklientel waren die Worte des Redners in Stimmenfangszeiten aber freilich nicht ausgerichtet.

Der Ministerpräsident spulte erst eine Art Leistungsschau des aus Sicht der grün-roten Landesregierung Erreichten in der noch laufenden Legislaturperiode ab. Er zählte auf: die Einführung der Gemeinschaftsschule, mehr Landesmittel für die frühkindliche Betreuung, mehr direkte Demokratie und Beteiligungskultur, mehr Windräder, mehr Gelder für den Erhalt der Landesstraßen „als je zuvor“. „Baden-Württemberg“, so seine Bilanz, „ist in hervorragender Verfassung“.

Kretschmann weiter: „Wir machen auch Dinge, die erstmal keinen Nutzen haben.“ Er meinte damit das Umwidmen des Nordschwarzwalds zum Nationalpark. Dort überlasse man die Natur sich selbst. Das schaffe aber „wirtschaftliche Kollateralnutzen“: Ein Auftrieb im Tourismus sei bereits spürbar.

Das Schwarzwald-Beispiel führte der Regierungschef sinnbildlich für seine Lieblingspaarung an diesem Abend an: Ökologie und Wirtschaft. Kretschmann insistierte mehrmals auf sein Verständnis des Südwestens als Industriestandort. Ein solcher gelte es zu bleiben – und zugleich die artenreiche Kulturlandschaft im Ländle zu schützen: „ Das ist die eigentliche Herausforderung.“

Beim Thema Klimawandel begann dann auch der so geruhsame Vortragsgast, sich moderat in Rage zu reden. Kretschmann verwies auf seine Reise nach Kalifornien im vergangenen Dezember. Mit Gouverneur Jerry Brown hat er einen Klima-Pakt ausgehandelt, den er in Mössingen als Exempel für nachhaltiges Handeln pries: In dieser Initiative verpflichten sich 120 Regionen aller Kontinente, sich auf subnationaler Ebene um eine Senkung der Erderwärmung zu bemühen. Doch der Ministerpräsident wurde vorgestern nicht müde zu betonen, Anstrengungen für die Umwelt in ökonomischen Ertrag verwandelt sehen zu wollen. „Es ist entscheidend wichtig, dass die Energiewende auch ein wirtschaftlicher Erfolg wird.“

Eine Aufforderung an den Erfindergeist im Ländle schob er nach: „Wir müssen grüne Produktlinien entwickeln, die das Wirtschaftswachstum vom Naturverbrauch entkoppeln.“ Als Vorbild gab Kretschmann die Innovationskultur im Silicon Valley aus. Grund: „Sonst putzt‘s einen vom Markt weg.“ Die Amerikaner sieht er auf Erneuerung statt Fehlervermeidung ausgerichtet. Wer dort scheitere, gelte nicht als Loser, sondern bekomme eine zweite Chance. Auch in Anbetracht einer immer digitalisierteren Arbeitswelt mahnte Kretschmann zur Fortschrittsfreundlichkeit: „Man denkt immer, dem schwäbischen Mittelstand kann nichts passieren, weil ihm bisher nichts passiert ist.“

Ausführlicher wurde der Ministerpräsident auch zur Asylfrage. Dabei positionierte er sich auf Seiten von Angela Merkels Fürsprechern. Für ihn gibt es keine individuelle, nur eine grenzübergreifende Antwort. Kretschmann: „Wenn die Flüchtlingskrise Europa auseinandertreibt und wir wieder in die Nationalstaatlichkeit zurückfallen, wäre das eine epochale Katastrophe.“ Die Kanzlerin poche auf eine europäische Lösung. „Deswegen unterstütze ich sie in dieser Krise mit allen Kräften.“

Gruppen wie die AfD ringen für ihn nicht um Konsens, sondern schüren erst Konflikte. Die Partei sei „inhuman“, „da rennen nur Demagogen herum“, sagte Kretschmann. Er forderte: „Was immer sie wählen, bleiben Sie bei den demokratischen Parteien!“

Kretschmann sieht die Bürger scheinbar vor nur zwei Alternativen. „Am 13. März müssen Sie entscheiden: Gebe ich meine Stimme den Grünen oder den Schwarzen?“. Am Ende überreichte Stadträtin Gabriele Dreher-Reeß „dem Winfried“ eine Flasche Birnensecco, den „Roten Mössinger“. Zumindest Lede Abal betonte an dieser Stelle, „ein Herz für die Roten“ zu haben.

Info: Mehr Fotos auf www.tagblatt.de

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.02.2016, 05:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular