Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Ministerium will Mietpreisbremse neu regeln

Das Land Baden-Württemberg will die sogenannte Mietpreisbremse vorzeitig neu regeln.

04.12.2018

Von dpa/lsw

Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU), Wirtschaftsministerin von Baden-Württemberg. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Hintergrund ist eine Entscheidung des Amtsgerichts Stuttgart, das die seit dem 1. November 2015 geltende Verordnung kürzlich aus formalen Gründen für unwirksam erklärt hatte. Die Entscheidung ist zwar noch nicht rechtskräftig, füge sich aber ein in eine Reihe ähnlicher Entscheidungen in anderen Bundesländern, teilte das Wirtschaftsministerium am Dienstag mit. Den Angaben zufolge wäre die Regelung ohnehin im Herbst 2020 ausgelaufen, so lange wolle man nun aber nicht warten. «Wir brauchen jetzt schnellstmöglich Rechtssicherheit», betonte Ministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU).

Die neue Verordnung solle nun in der «Wohnraum-Allianz» erarbeitet werden, zu der sich Politik, Wirtschaft und Verbände zusammengetan haben. Die Regelung, nach der der Preis bei Neuvermietungen in angespannten Wohnungsmärkten höchstens zehn Prozent über den ortsüblichen Vergleichsmieten liegen darf, gilt derzeit in 68 Städten und Gemeinden im Südwesten. Der Eigentümerverband Haus&Grund hatte mit Blick auf die Gerichtsentscheidung gefordert, die Mietpreisbremse ganz abzuschaffen. Die SPD-Fraktion hingegen will sie auf alle Kommunen im Land ausgeweitet sehen.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Dezember 2018, 17:06 Uhr
Aktualisiert:
4. Dezember 2018, 17:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 4. Dezember 2018, 17:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+