Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Verkehrsgefährdendes Verhalten

Ministerium sorgt sich wegen Gehwegparkern

Falschparker sind in Baden-Württemberg zunehmend ein Ärgernis, welches das Land nicht mehr tolerieren will.

15.07.2018

Von dpa/lsw

Geparkte Autos stehen auf einem Radweg. Foto: Alexander Heinl/Archiv dpa/lsw

Karlsruhe/Ulm. «Das Verkehrsministerium sieht mit Sorge, dass insbesondere in Kreuzungsbereichen sowie auf Geh- und Radwegen verstärkt ein verkehrsgefährdendes Verhalten auftritt», schreibt Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage des AfD-Abgeordneten Daniel Rottmann. Aus Sicht des Ministers wird dieses Verhalten bisher nicht wirksam unterbunden. So parken etwa in Karlsruhe und Ulm Autos verstärkt auf Geh- und Radwegen. Die Kommunen duldeten das, wenn auf Geh- oder Radwegen 1 bis 1,20 Meter Platz bleibt. Das Verkehrsministerium will Kommunen und Autofahrer nun mehr für die Gefahren insbesondere für Kinder und Senioren sensibilisieren, die auf genügend breite Wege angewiesen sind.

Zum Artikel

Erstellt:
15. Juli 2018, 13:16 Uhr
Aktualisiert:
15. Juli 2018, 10:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 15. Juli 2018, 10:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+