Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Ministerium: 600 Integrationsmanager im Südwesten im Dienst

Seit dem Startschuss für die Integrationsoffensive des Landes im vergangenen Jahr haben mittlerweile 600 Integrationsmanager im Südwesten ihre Arbeit aufgenommen.

20.04.2018

Von dpa/lsw

Maha Zaghi (M), Integrationsmanagerin der Stadt Metzingen berät Flüchtlinge aus Syrien. Foto: Marijan Murat dpa/lsw

Stuttgart. Ziel ist es, insgesamt 1000 Integrationsmanager bei den Kommunen anzustellen. So sollen Geflüchtete in der sogenannten Anschlussunterbringung Ansprechpartner haben, die für ihre Fragen und Probleme da sind und sie bei ihrer Integration begleiten - laut Ministerium ein bundesweit einzigartiges Projekt. Das Land stellt dafür in den Jahren 2017 und 2018 jeweils 58 Millionen Euro bereit.

«Das Geld ist gut angelegt», sagte Sozialminister Manne Lucha (Grüne), der sich am Freitag in Ravensburg mit den dortigen Integrationsmanagern austauschte. «Durch eine aufsuchende und niedrigschwellige Beratung und Begleitung können Integrationsmanager dazu beitragen, dass aus Geflüchteten bald Mitbürger werden.»

Zum Artikel

Erstellt:
20. April 2018, 14:33 Uhr
Aktualisiert:
20. April 2018, 14:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. April 2018, 14:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+