Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ende einer schier unendlichen Geschichte

Minister Hauk: Nächstes Jahr wird die Flurbereinigung fertig

Schön sei?s hier, bekannte Landwirtschaftsminister Peter Hauk gestern bei seinem ersten Besuch in Starzach. Zu aller Freude hatte er gute Nachrichten dabei: Die langwierige Flurbereinigung soll im kommenden Jahr endlich zu Ende gebracht werden.

18.11.2009

Von Marike Schneck

Starzach. „Wir haben jetzt das Ziel, die Flurbereinigung endlich zu einem sinnvollen Abschluss zu führen“, versprach Peter Hauk, Minister für Ernährung und ländlichen Raum, gestern zum Abschluss seines Starzach-Besuchs. Zuvor hatten Bürgermeister Thomas Noé, CDU-Landtagsabgeordnete Monika Bormann, Landrat Joachim Walter, Manfred Sautter vom Amt für Flurneuordnung und die Tübinger Regierungsvizepräsidentin Grit Puchan den Minister einmal über die Starzacher Hochfläche chauffieren lassen. Ebenfalls mit dabei: Gemeinderäte, Teilnehmer der Flurbereinigung, Vereinsvertreter und Interessierte.

Noch 1000 Flurstücke

bleiben übrig

„Eine sinnvolle Flurneuordnung bringt nicht nur den Landwirten viele Vorteile, sondern steigert auch die Attraktivität der Gemeinde“, so Hauk. „Hier in Starzach wird?s dann im nächsten Jahr so weit sein; und ich denke, Sie alle können mit einem guten Abschluss zufrieden sein. Auch wenn?s fast zwanzig Jahre gedauert hat.“ Bis im Herbst 2010 sollen die neuen Flurstücke fertig sein, versprach denn auch Manfred Sautter von der Abteilung Flurneuordnung beim Landratsamt Tübingen und lobte die Starzacher für deren gute Mitarbeit. Von den derzeit knapp 7000 Flurstücken sollen nach der Neuordnung nur noch runde 1000 übrig bleiben.

Minister Peter Hauk hatte die Teilnehmer gestern ziemlich lange auf seine Zusage warten lassen. Erst hatte er sich im goldenen Buch der Gemeinde verewigt und sich das Bürgerhaus in Bierlingen angeschaut, um sich anschließend bei Butterbrezel und Kaffee im Rohbau des Malergeschäfts von Rainer Löffler erzählen zu lassen, wie dieser mit Hilfe von Landesfördermitteln seine beengten Räumlichkeiten in der Bierlinger Ortsmitte verlassen und sich statt dessen am Ortsrand ansiedeln konnte.

Mit dem Bus ging?s danach auf neuen Wegen quer über die Felder. Knapp 2,5 Millionen Euro, erklärte Bürgermeister Noé, habe der Ausbau gekostet. Das sei weit mehr als die Hälfte der gesamten Flurneuordnung, die mit rund 4,2 Millionen Euro zu Buche schlägt. Mehr als 16 Kilometer Bitumen seien unter anderem verbaut und gute 50 Kilometer an Grünweg ausgebaut worden. „Schön, dass sich das Wegenetz so gut in die Landschaft einfügt“, sagte der Bürgermeister und verwies auch auf den Naherholungswert, während Minister Hauk anerkennend nickte.

Schutzhütte ist

bereits im Bau

Damit nicht genug. Man habe die Flurneuordnung auch zum Anlass genommen, um Feldkreuze und Flurdenkmäler zu restaurieren, sagte Noé weiter und ließ den Minister den Kreuzweg bestaunen, der nicht nur mit Hilfe der Flurbereinigung, sondern vor allem auch Dank der vielen ehrenamtlichen Helfer so schön geworden sei. Ein kurzer Stopp auf der Höhe, wo – mit Blick auf Zoller und den Kirchturm zu Bierlingen – just zu Beginn dieser Woche mit dem Bau einer neuen Schutz- und Wanderhütte begonnen worden ist.

Dann führte die Fahrt vorbei am neuen, ökologisch angelegten Parkplatz der Mehrzweckhalle in Wachendorf. Noé: „Auch dieser Parkplatz, der schon seit langem ein großer Wunsch des Gemeinderats war, konnte Dank der Flurneuordnung nun endlich gemacht werden.“

Das schöne Starzach habe bei ihm jetzt sicher einen Stein im Brett, sagte Hauk zurück in Bierlingen, wo er mit Noé und einigen anderen zum Abschluss auch noch den Kirchturm bestieg. Dabei bewies der Minister sogar mehr Mut als Pfarrer Josef Gerz, der scherzte: „Ich bin ein bodenständiger Mann. Meine Seele wird mal nach oben wandern, aber mein Leib bleibt hier am Boden!“

Fühlten sich in Starzach pudelwohl: Die CDU-Landtagsabgeordnete Monika Bormann, Landrat Joachim Walter und Landwirtschaftsminister Peter Hauk (von links). Im Rohbau der neuen Verkaufsräume von Malermeister Rainer Löffler (rechts) wurde eine kurze Kaffeepause eingelegt. Bild: Faden

Zum Artikel

Erstellt:
18. November 2009, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
18. November 2009, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. November 2009, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+