Lesertelefon

Mindestens 5 Prozent Sondertilgung

Die Immobilienpreise steigen auch in Corona-Zeiten immer weiter. Beim Kauf lauern viele Gefahren. Unsere Experten geben Tipps, wie die Finanzierung gelingt.

22.09.2020

Von ALEXANDER BÖGELEIN

Ulm. Die niedrigen Zinsen treiben die Immobilienpreise in die Höhe – und dennoch bleibt das Interesse an eigenem Wohneigentum groß, wie unsere Telefonaktion zur Immobilienfinanzierung gezeigt hat. Nach einer Untersuchung der Interhyp AG sind die Immobilienpreise inklusive Nebenkosten im bundesweiten Durchschnitt auf 434 000 Euro gestiegen. Der häufigste Kaufpreis beträgt 382 000 Euro. Das liege daran, dass einzelne sehr hohe Kaufpreise den Durchschnitt nach oben ziehen.

Dabei gibt es große Unterschiede nach Regionen und Bundesländern, wie auch die Entwicklung der Baulandpreise zeigt. Im Bundesdurchschnitt kosteten im vergangenen Jahr baureife Grundstücke 189,51 Euro pro Quadratmeter. Zehn Jahre zuvor waren es noch rund 122 Euro, schreibt das Statistische Bundesamt. Doch die Bandbreite ist riesig. Sie reichte im ersten Quartal von aktuell 1123 Euro in Berlin bis zu 47,18 Euro in Sachsen-Anhalt. In Baden-Württemberg kostete ein Quadratmeter baureifes Land 267 Euro.

Auch in der Corona-Pandemie bleibt die Nachfrage nach Wohneigentum hoch. Das zeigte auch das Interesse unserer Leserinnen und Leser an der Telefonaktion zum Thema Baufinanzierung, bei der der Rat von Manfred Becker vom Verband der Privaten Bausparkassen und von Peter Klipp von „Finanztest“ gefragt waren. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Wo finde ich einen guten Vergleich von Baufinanzierungen?

In der Oktober-Ausgabe von Finanztest und auch im Internet wird eine Untersuchung über Volltilger-Darlehen und Bauspar-Kombikredite veröffentlicht. Volltilger-Darlehen haben den Vorteil, dass Sie keine Anschlussfinanzierung brauchen. Auf eine persönliche Beratung sollten Sie aber keinesfalls verzichten. Im Wirtschaftsteil dieser Zeitung gibt es alle vier Wochen montags einen aktuellen Vergleich der Baugeldzinsen. Der erscheint das nächste Mal am Montag, 28. September.

Wie sollte man seinen Hauskredit gestalten? Was ist das Wichtigste?

Das hängt von den persönlichen Umständen ab. Auf test.de ist eine Anleitung zur Immobilienfinanzierung in zwölf Schritten zu finden. Grundsätzlich gilt: Eigenkapital macht die Finanzierung solide. Prüfen Sie, ob staatliche Förderungen in Ihrer Finanzierung möglich und sinnvoll sind – etwa ein Riester-Darlehen. Sichern Sie sich die niedrigen Zinsen möglichst lange. Vereinbaren Sie mindestens fünf Prozent Sondertilgungen pro Jahr. Tilgen Sie so hoch wie möglich.

Ist Eigenkapital zum Finanzieren noch nötig oder ist das überholt?

Die Wunschvorstellung der Banken ist ein Eigenkapital von 20 bis 25 Prozent, um eine solide Finanzierung auf die Beine zu stellen. Sollten Sie ein überdurchschnittlich gutes und dauerhaftes Einkommen haben, finanzieren viele Banken mit weniger oder sogar ohne Eigenkapital.

Welche Zinsbindung empfehlen Sie?

Sichern Sie sich die Zinsen, wenn möglich, über die Gesamtlaufzeit der Finanzierung. Bitte beachten Sie: Je länger die Zinsbindung, desto höher der Zinssatz. Bei den derzeit sehr niedrigen Zinsen ist das zu empfehlen. Die Tilgungshöhe sollte so gewählt werden, dass zu Rentenbeginn der Kredit vollständig getilgt ist. Sollten Sie eher aus der Finanzierung aussteigen wollen, haben Sie nach zehn Jahren ein gesetzliches Kündigungsrecht – ohne, dass die Bank eine Vorfälligkeit verlangen darf. Nach zehn Jahren beträgt die Kündigungsfrist sechs Monate.

Wir haben einen Bauplatz, möchten ein Haus bauen mit zwei Wohnungen. Welche Förderungen gibt es?

Wenn das Haus bestimmte energetische Vorgaben erfüllt, können Sie von der bundeseigenen Förderbank KfW einen zinsgünstigen Kredit und sogar einen Zuschuss pro Wohneinheit bekommen. Der Energiestandard muss von einem zertifizierten Energieberater bestätigt werden, der die KfW-Förderung beantragen kann. Die Landesförderbank von Baden-Württemberg, die L-Bank, hat ein Förderprogramm „Wohnen mit Kind“. Lassen Sie sich ausführlich über alle infrage kommenden Förderungen beraten – zum Beispiel bei einer Verbraucherzentrale und dann bei einem oder mehreren Kreditinstituten.

Wie viel Baukindergeld bekommen wir und bis wann müssen wir es beantragen?

Pro Kind sind es insgesamt 12 000 Euro, verteilt über zehn Jahre. Beantragen können Sie das Geld nur, wenn Baugenehmigung oder notarieller Kaufvertrag ein Datum zwischen dem 1.1.2018 und dem 31.12.2020 tragen. Ob es künftig weiterhin Baukindergeld gibt, ist nicht sicher.

Wir haben mehrere Finanzierungsangebote, sind aber unsicher, für welche Variante wir uns entscheiden und wie viel wir monatlich tatsächlich zurückzahlen können.

Dafür empfehlen viele Banken eine so genannte Probe-Finanzierung, bei der Sie testen können, was Sie sich über einen längeren Zeitraum an Rate leisten können und wollen. Praktisch geht das so: zusätzlich zur Miete wird ein bestimmter Betrag über mehrere Monate auf ein separates Konto gelegt. So sehen Sie, ob das mit dieser Rate auch während der Finanzierung funktionieren kann.

Ist eine Risikolebensversicherung zum Finanzieren verpflichtend?

Manche Banken verlangen eine solche Versicherung, andere nicht. Das wird im Einzelfall besprochen. Viele Verbraucherschützer allerdings empfehlen zur eigenen Sicherheit ein solche Todesfallabsicherung.

Ich habe vor zehn Jahren einen Bausparvertrag abgeschlossen. Ist es sinnvoll, den jetzt in meine Finanzierung einzubauen? Oder soll ich mir die Summe auszahlen lassen und damit die Grunderwerbsteuer bezahlen?

Sprechen Sie mit Ihrer Bausparkasse. In Bezug auf die Darlehenszinsen sind Bausparverträge derzeit so günstig wie noch nie. Lassen Sie sich ausrechnen, ob eine Umwandlung in einen günstigeren Tarif oder eine Auszahlung sinnvoller ist.

Wie verschaffe ich mir einen Überblick über die Fördermöglichkeiten?

Auf der Seite www.baufoerderer.de finden Sie eine umfangreiche Datenbank für Fördermittel. Sie enthält sowohl KfW-Kredite als auch die Förderungen der einzelnen Bundesländer.

Ist es in jedem Fall sinnvoll, einen KfW-Kredit in die Finanzierung mit einzubauen?

In der aktuellen Tiefzinsphase bieten Banken Baugeld oft zu einem sehr niedrigen Zinssatz an. Ob sich ein Förderdarlehen dann noch lohnt, können Sie beispielsweise mit dem KfW-Vergleichsrechner von Finanztest ermitteln.

Zum Artikel

Erstellt:
22. September 2020, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
22. September 2020, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. September 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App