Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Millionen für die Jagst
Das Jagsttal - im Bild zwischen Lobenhausener Brücke und Mistlau - ist Urlaubsregion. Damit das so bleibt, wird das Ökosystem des Flusses nach dem Giftunfall vom Sommer saniert. Foto: Ortner-Media/ Patrick Ortner
Fluss soll nach Gift-Desaster wieder zum vorbildlichen Ökosystem werden

Millionen für die Jagst

14 Millionen Euro kostet ein Aktionsplan für die Jagst. Der Fluss war im Sommer 2015 durch Düngemittel vergiftet worden. Die Rettung soll Modellcharakter bekommen und ähnliche Unfälle verhindern.

05.02.2016
  • HANS GEORG FRANK

Schöntal. Das Vorhaben ist ebenso anspruchsvoll wie beispielhaft, kostspielig obendrein. Mit einem "Aktionsprogramm Jagst" sollen nicht nur die schweren Schäden, die der Fluss im vergangenen August erlitten hat, beseitigt werden. Zum Rettungsplan gehört auch eine Stärkung der Widerstandskraft des einstigen "Vorzeigegewässers". Alle Erkenntnisse, die beim Kampf gegen die Giftbrühe und bei der anstehenden Reaktivierung gesammelt werden, möchte Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) zusammenfassen. Damit sollen alle Akteure "im unerwünschten Fall eines ähnlichen Ereignisses besser gerüstet sein", sagte er bei einer Konferenz in Schöntal-Bieringen (Hohenlohekreis).

Als am 23. August 2015 beim Brand in einer Mühle bei Kirchberg (Kreis Schwäbisch Hall) mit dem Löschwasser Düngemittel in die Jagst gespült wurden, sei "ein verheerender Schadensfall eingetreten", blickte Untersteller zurück. Die hohen Ammoniakkonzentrationen töteten mindestens 20 Tonnen Fische, auf den ersten Flusskilometern nach der Brandstelle musste Totalausfall registriert werden.

Zunächst wurde das Ausmaß nicht in vollem Umfang erkannt, dann liefen Gegenmaßnahmen nur schleppend an. Aber dank des von Untersteller gelobten "großartigen Engagements" von Behörden, Fischervereinen, Feuerwehren, Technischem Hilfswerk und Freiwilligen hatte in den Landkreisen Hohenlohe und Heilbronn das von Experten erwartete "Allerschlimmste" verhindert werden können.

Allem Anschein nach, erklärte Untersteller, seien die Fischnährtiere ("Makrozoobenthos") nur gering geschädigt. Aber es zeichne sich bereits ein hoher Grad der Schädigung bei den Kiemen der Fische und ein erheblicher Parasitenbefall ab. Einen genauen Überblick gibt es noch nicht. Eine erneute Untersuchung muss abgewartet werden.

Gemeinsam mit Anglern und Anliegern wollen die Ämter für Verbesserungen sorgen. Die einstige Artenvielfalt soll wiederhergestellt werden. Der Fischbestand soll durch Besatz aus nicht geschädigten Abschnitten der Jagst und ihrer Nebenflüsse auf das frühere Niveau gebracht werden. Einige Uferbereiche sollen "naturnah" umgestaltet werden, wofür Grundstücke aufgekauft werden. Hindernisse, die Fische stoppen, müssen weichen, wie dies die europäische Wasserrahmenrichtlinie ohnedies vorsieht. Der Umweltminister nannte 14 Millionen Euro als Kosten des Aktionsplans, "das ist aber nur eine vorläufige Aufstellung". Das Programm versteht er als "außergewöhnlichen Prozess". Der Hohenloher Landrat Matthias Neth wünscht sich wieder "einen der saubersten Flüsse" und "einen einzigartigen Lebensraum" wie vor dem Giftbrühendebakel.

Bis jetzt steht nicht fest, wer die Kosten von rund 2,5 Millionen Euro für den Einsatz der Helfer bezahlt. Minister Untersteller sieht hier in erster Linie den Verursacher des Desasters in der Pflicht: "Es kann nicht sein, dass gleich nach dem Steuerzahler gerufen wird."

Weitgehend unberücksichtigt blieben bisher die Folgen für den Tourismus. Als sich die Schreckensmeldung vom "Gift in der Jagst" republikweit verbreitete, blieben Urlauber weg. Selbst als von einer Katastrophe nichts mehr zu sehen war, "kamen weniger Gäste", sagte Andreas Dürr von der Touristikgemeinschaft Hohenlohe der SÜDWEST PRESSE. Die Jagst als heiles Ökosystem sei besonders wichtig für die Vermarktung der Urlaubslandschaft. Angeboten werde ein "Naturparadies" für Wanderer, Radfahrer, Kanuten. "Wir leben vom intakten Jagsttal", betonte Dürr, "das ist unser Kapital."

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.02.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Open-Air-Kinos in der Region
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Kreisempfang mit neuer Partnerschaft Im Zeichen der Doppelflagge
Wolkenbruch beendete Reutlinger Neigschmeckt-Markt Wo Wein und Honig fließen
Thomas de Marco über das Ende der Classic Night Arrivederci Kreuzeiche!
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular