Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar zum Prozess gegen Schlecker

Mildernde Umstände

04.03.2017

Von Helmut Schneider

Stuttgart. Das Interesse ist riesengroß an diesem Prozess. Für Anton Schlecker, den Angeklagten, ist das allein schon eine Strafe. Nie hat er die öffentliche Anerkennung und den Marktplatz der Eitelkeit gesucht. Das ist kein Verdienst, charakterisiert aber den gefallenen Drogeriemarkt-König ebenso wie die Tatsache, dass er – ganz anders als mancher Alt- oder Neureiche – ein Leben ohne Prunk und Protzerei führte.

Auch das spielt vor Gericht keine Rolle. Aber es rückt das gern gezeichnete Klischee vom raffgierigen, verschwendungssüchtigen Unternehmer zurecht. Oder, auf Anton Schlecker übertragen: Vielleicht war die Triebfeder seines Schaffens nicht das Vermögen, das sich damit erzielen ließ? Sonst hätte er mit einer anderen Rechtsform getan, was jeder tut, um sich vor dem persönlichen Ruin zu schützen.

Anton Schlecker hat das gegen ausdrücklichen Rat nicht getan. Er mag dafür Gründe gehabt haben – auch die muss man nicht als juristische und auch nicht als moralische Entlastung ins Feld führen. Denn so wie es Schleckers unzweifelhaftes Verdienst ist, wirtschaftlich Großes geschaffen zu haben, so ist es auch allein sein Versagen, alles wieder verloren zu haben.

Dafür muss man ihn nicht bedauern. Aber auch unter moralischem Blick gibt es, was es im Strafrecht gibt: mildernde Umstände.

Zum Artikel

Erstellt:
4. März 2017, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
4. März 2017, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 4. März 2017, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+