Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Integrationsministerin Bilkay Öney

Migranten beim Holocaust-Gedenken stärker beteiligen

Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD) hat zum Holocaust-Gedenktag am Sonntag dazu aufgerufen, Migranten beim Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus stärker zu beteiligen.

25.01.2013

Von dpa

Stuttgart. «Wir müssen sie für das dunkelste Kapitel unserer Geschichte sensibilisieren», sagte Öney am Freitag in Stuttgart. Migranten betrachteten den Holocaust häufig aus einer anderen Perspektive als Deutsche. Dies müsse bei der Aufklärungsarbeit zum Beispiel über Judenfeindlichkeit besser berücksichtigt werden. Nötig sei eine verstärkte Präventionsarbeit, unter anderem an den Schulen.

«Antisemitismus ist kein Randphänomen, sondern nach Einschätzung von Experten bis in die Mitte der Gesellschaft hinein verankert», sagte Öney. Bündnisse gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit könnten dagegen ankämpfen. In diese müssten aber in Deutschland lebende Ausländer stärker als bisher einbezogen werden.

Am Sonntag ist der Holocaust-Gedenktag. Foto: Bernd Weißbrod/Archiv

Zum Artikel

Erstellt:
25. Januar 2013, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
25. Januar 2013, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. Januar 2013, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+