Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Miese Stimmung im Keller
Frust bei Frankfurt: Niko Kovac (Mitte) muss seine Spieler trösten. Foto: Imago
Niko Kovac missglückt Einstand bei Eintracht - Viel Frust in Hannover

Miese Stimmung im Keller

Trainerwechsel im Abstiegskampf sind kein Allheilmittel. Der neue Frankfurter Coach Niko Kovac war nach dem 0:3 in Gladbach ernüchtert. Kollege Thomas Schaaf war nach Hannovers 0:2 gegen Köln ratlos.

14.03.2016
  • SID

Frankfurt/Hannover. Nach seinem völlig missglückten Einstand fiel die Bestandsaufnahme von Niko Kovac ernüchternd aus. "Wir sind noch weit weg von dem, was wir gerne hätten", räumte der neue Trainer von Eintracht Frankfurt nach der 0:3 (0:1)-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach ein. Haarsträubende Fehler, spielerische Defizite, nur eine Torchance in 90 Minuten - die Hessen präsentierten sich bei ihrem achten Spiel in Folge ohne Sieg wie ein Absteiger. "Der Druck wird größer. Die anderen Mannschaften gewinnen auch. Wir müssen einen langen Atem haben", sagte Kovac.

Nur ein mehr geschossenes Tor gegenüber 1899 Hoffenheim trennt die Eintracht von einem direkten Abstiegsplatz. Doch der mutlose, erschreckend schwache Auftritt im Borussia-Park macht wenig Hoffnung auf Besserung. "Wir müssen lernen, auch unter Druck Fußball zu spielen", forderte Kovac, der mit der Einstellung seines Teams aber zufrieden war: "Die Mannschaft hat den Willen gezeigt. Das Engagement war da." Das reichte aber nicht, um gegen einen in allen Belangen überlegenen Gegner Zählbares zu holen. "Das spielerische Element hat gefehlt, das können wir nicht schönreden", stellte der Nachfolger des entlassenen Armin Veh fest.

"Wir haben es in der eigenen Hand", sagt Sportdirektor Bruno Hübner kämpferisch. Die Spiele bei den Abstiegskonkurrenten Bremen und Darmstadt sowie zu Hause gegen Hoffenheim und am Samstag (18.30 Uhr) gegen Schlusslicht Hannover 96 dürften entscheidend sein. Beim Tabellenletzten herrschte nach dem 0:2 gegen den 1. FC Köln, der 11. Niederlage im 13. Heimspiel, Endzeitstimmung. Wütende Fans warfen mit Plastikbechern, einige forderten sogar wutentbrannt die Trikots der 96-Profis. "Tut mir leid, dass wir im Moment nicht mehr liefern können", wirkte Trainer Thomas Schaaf nach den beiden Gegentoren durch den Ex-Hannoveraner Leonardo Bittencourt ratlos. "Wir können den Schalter einfach nicht umlegen, ein absolutes Desaster", sagte Ron-Robert Zieler. Nur noch "ein Wunder", so der Torhüter, könne sein Team retten.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.03.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular