Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Mia madre

Mia madre

In der Tragikomödie von Nanni Moretti wird eine Filmemacherin mit dem bevorstehenden Tod ihrer Mutter konfrontiert.

Mia madre

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

01:46 min

Italien 2015

Regie: Nanni Moretti
Mit: Margherita Buy, John Turturro, Giulia Lazzarini

107 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
04.11.2015
  • Klaus-Peter Eichele

14 Jahre nach seinem überwältigenden Drama „Das Zimmer meines Sohnes“ befasst sich der italienische Regisseur Nanni Moretti ein weiteres Mal mit dem Tod. Diesmal ist es kein Kind, das aus dem Leben gerissen wird, sondern eine schon betagte Frau, die im Sterben liegt – was von vornherein einen etwas lockereren Umgang mit dem traurigen Thema ermöglicht.

Gleichwohl ist es für die Filmemacherin Margherita (Margherita Buy) ein Schock, als sie erfährt, dass ihre herzkranke Mutter nicht mehr lange leben wird – auch, weil es in ihrem Leben ohnehin schon drunter und drüber geht: der Ehemann ist weg, die Teenie-Tochter verschweigt ihr alles Wichtige und bei den Dreharbeiten ihres neuen Films, eines sozialkritischen Dramas über eine Fabrikbesetzung, herrscht das nackte Chaos: Die Regisseurin plagt die Angst vor der Bedeutungslosigkeit ihrer Arbeit und ein extra aus den USA eingeflogener Möchtegern-Star (John Turturro) bringt mit seiner überkandidelten Art und dem Unvermögen, sich mehr als einen Satz zu merken, die Crew an den Rand des Nervenzusammenbruchs.

Obwohl Margherita ständig zwischen Filmset und Klinik hin- und herhetzt, nagt an ihr das schlechte Gewissen, sich nicht genug um die Sterbende zu kümmern – zumal ihr Bruder (Moretti himself) sich eigens eine Auszeit genommen hat und die Mutter am Krankenbett mit Selbstgekochtem verwöhnt. Auch zu Hause findet die gestresste Frau keine Ruhe, weil mindestens die Wohnung unter Wasser steht – sofern es sich dabei nicht um einen der Alpträume handelt, die sie neuerdings massenhaft heimsuchen.

Wie viele Filme Morettis, hat „Mia madre“ autobiografische Züge. Seine eigene Mutter ist während der Dreharbeiten zu „Habeus papam“ gestorben, und seine künstlerischen Selbstzweifel stellt er nicht zum ersten Mal zur Schau. In der Film-Geschichte wollen die beiden Stränge, Schaffenskrise und die Angst vor dem Verlust eines geliebten Menschen, allerdings nicht so recht zusammenwachsen. Noch isolierter stehen die Szenen von den teils slapstickhaft aus dem Ruder laufenden Dreharbeiten.

Dem Vorwurf eines inkonsistenten Films kann man aber entgegenhalten, dass das Leben nun mal ein Sammelsurium von traurigen, lustigen und banalen Begebenheiten ist, die sich eher selten zu einer durchkomponierten Erzählung fügen. Auch wenn „Mia madre“ nicht zu seinen besten Filmen zählt, ist und bleibt Moretti ein genauer Beobachter der kleinen Dinge des Alltags, denen dann doch größere Bedeutung zukommt, als es auf den ersten Blick scheint.

Tragikomisches Porträt einer Frau, die (auch) vom Sterben ihrer Mutter aus der Bahn geworfen wird.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.11.2015, 15:55 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular