Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Messstation am Stuttgarter Neckartor sorgt für Kritik

Muss eine Messstation für Luftschadstoffe ausgerechnet am dreckigen Neckartor in Stuttgart stehen? Die Alternative für Deutschland (AfD) bezweifelt das und hält auch die Höhe des Grenzwertes für Stickoxid von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel für willkürlich gewählt.

12.04.2018

Von dpa/lsw

Autos und Lastwagen fahren an der Luft-Messstation am Neckartor vorbei. Foto: Bernd Weissbrod/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Für die Höhe des Grenzwertes gebe es keine fachliche Grundlage, sagte AfD-Politiker Rainer Podeswa am Donnerstag im Landtag - und erntete Widerspruch.

Grünen-Politiker Hermino Katzenstein entgegnete: «Die Messstationen sind deshalb genau so aufzustellen, dass sie die höchsten Konzentrationen erfassen, denen die Bevölkerung ausgesetzt ist.» Und auch Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) sprach sich dagegen aus, an den Standorten von Messstationen oder an den Grenzwerten zu rütteln. «Das ist aus Sicht vieler Fachleute wohlbegründet.»

In Stuttgart gibt es große Probleme mit der Belastung durch Feinstaub und Stickoxide. Für Stickoxide werden auch Dieselautos verantwortlich gemacht, weshalb es in Stuttgart Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge geben könnte. «Man kann doch nicht bestreiten, dass schlechte Luft ein Gesundheitsrisiko ist», sagte Hermann.

Zumindest der Standort der Messstation am Neckartor stößt aber seit langem auch bei Abgeordneten jenseits der AfD auf Kritik. So sagte etwa der FDP-Abgeordnete Jochen Haußmann, dass eine Station laut der Bundesverordnung 25 Meter von verkehrsreichen Kreuzungen entfernt stehen müsse. «Das ist am Neckartor offenkundig nicht der Fall.»

Zum Artikel

Erstellt:
12. April 2018, 23:05 Uhr
Aktualisiert:
12. April 2018, 17:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. April 2018, 17:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+