Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Einzelgänger aus Köln-Nippes - Kontakte zu Neonazi-Partei

Messer-Angreifer auf OB-Kandidatin nennt rechtsradikale Motive

Die Parteilose Henriette Reker hat die OB-Wahl in Köln gewonnen. Ihren Sieg erlebte sie im Krankenhaus. Sie war am Samstag angegriffen worden - von einem offenbar fremdenfeindlich motivierten Attentäter.

19.10.2015
  • AFP/DPA/EB

Vor dem Wahllokal im Kölner Stadtteil Lindenthal stellt ein Mann kopfschüttelnd sein Fahrrad ab. "Nee, nee", sagt er, "erst mussten sie die OB-Wahl verschieben, und dann gibt es eine Messerattacke. Ich weiß nicht, was hier los ist." Der blutige Angriff auf die Kölner Oberbürgermeister-Kandidatin Henriette Reker war am gestrigen Wahl-Sonntag das wichtigste Gesprächsthema in den Wahllokalen. Der Schock über den Mordversuch sitzt tief.

Während die Kölner noch spekulierten, wie sich der Angriff wohl auf die OB-Wahl auswirken würde, erreichte sie die Nachricht, dass das Attentat offenbar nicht das Werk eines geistig Verwirrten war. Es gebe "keine Anhaltspunkte für den Ausschluss der Schuldfähigkeit des Angreifers", teilten die Ermittler nach der psychologischen Untersuchung des mutmaßlichen Täters Frank S. mit, der Ausländerhass als Motiv für die Tat genannt hat. Gegen S. wurde ein Haftbefehl erlassen. Dem Mann wird versuchter Mord und gefährliche Körperverletzung in vier Fällen vorgeworfen. Was, so fragten sich nun viele, ist das für ein Mann? Was wollte er mit der Tat erreichen?

Noch ist es zu früh für eine abschließende Beurteilung, doch viele Zeichen deuten auf einen politischen Hintergrund hin. Offenbar hatte der Täter früher Kontakte zum organisierten Rechtsextremismus. Frank S. ist Deutscher und lebt seit mehr als 15 Jahren in Köln, er wohnte im Stadtteil Nippes. Nach eigenen Angaben ist er seit Jahren arbeitslos und bezieht Hartz-IV. Laut "Kölner Stadt-Anzeiger" wohnte er allein und hatte kaum Kontakt zu anderen Hausbewohnern. Nachbarn beschrieben den früheren Maler und Lackierer als "unauffälligen Zeitgenossen", wie Kriminaldirektor Norbert Wagner berichtete. Für die Polizei war S. ein unbeschriebenes Blatt. Doch im Verhör gab der 44-Jährige laut Wagner unumwunden zu, Reker "gezielt und bewusst" angegriffen zu haben - "aus fremdenfeindlichen Motiven".

Nach Medienberichten und Recherchen von Antifa-Gruppen war S. in den 90er Jahren in der später verbotenen rechtsextremen Freiheitlichen Deutschen Arbeitspartei (FAP) aktiv. 1993 und 1994 habe der 44-Jährige an Rudolf-Heß-Gedenkmärschen in Fulda und Luxemburg teilgenommen, berichteten die "Antifa Bonn" und "Spiegel Online".

Die FAP galt als besonders gewaltbereite Neonazi-Gruppierung. Die Partei habe in Bonn "eine starke Kameradschaft" gehabt, die nach eigenen Angaben 200 Personen organisiert habe, berichtet die "Antifa Bonn" und schlussfolgert: "Frank S. war ein organisierter Nazi in einer rechtsterroristischen Organisation, die in den 90ern offen dazu aufrief, Flüchtlingsheime anzuzünden."

Ermittler bestätigen gestern nur, der Mann habe ohne nähere Einzelheiten angegeben, "sich in der Vergangenheit aktiv in der rechten Szene aufgehalten zu haben". Dies reiche in die 90er Jahre zurück. "In welcher Funktion und Intensität dies geschah, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen", hieß es. Dass der 44-Jährige Mittäter hatte, glauben Polizei und Staatsanwaltschaft nach den ersten Ermittlungsergebnissen nicht. Der Attentäter habe "offenbar alleine gehandelt", sagte Ermittlungsleiter Wagner.

Unklar ist auch, ob die Tat lange geplant war. Bedrohungen der Kandidaten im zurückliegenden Wahlkampf gab es nach Erkenntnissen der Behörden nicht, sagte Kölns Polizeipräsident Wolfgang Albers. "Es waren keine Drohungen gegen Frau Reker bekannt." Doch die 58-Jährige war ein typisches Ziel für Rechtsradikale. Reker war als Sozialdezernentin in den vergangenen Monaten auch für die Unterbringung von Flüchtlingen zuständig, sie sprach sich wiederholt für die Integration von Asylbewerbern aus.

Der Sozialpsychologe Andreas Zick, Leiter des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Uni Bielefeld, sieht Parallelen zwischen Frank S. und dem norwegischen Massenmörder Anders Breivik. Dem "Kölner Stadt-Anzeiger" zagte Zick, der Attentäter sei "ähnlich wie Breivik in Norwegen der Typus des Einzeltäters, den wir eher aus dem islamistischen Terror kennen". Für Zick ist die Tat "eine ideologische Botschaft, im Amokstil in aller Öffentlichkeit ausgeführt". Geschlecht und prekäre soziale Lage passten ins Bild. Typisch sei auch die lange Einbindung in eine rechtsextreme Gruppe.

Letztlich ausschlaggebend sei das gesellschaftliche und politische Umfeld. "Wir haben vor Monaten gewarnt, dass der Rechtspopulismus auf eine gewaltorientierte Durchsetzung der eigenen Propaganda drängt", sagte Zick. "Wir haben 179 Todesopfer rechtsextremer Gewalt und eine Rechtsterrorgeschichte mit dem NSU. Wir haben allein dieses Jahr über 500 vorurteilsbasierte Hasstaten. Das ist der Bezugsrahmen, auf den sich der Täter beruft."

Messer-Angreifer auf OB-Kandidatin nennt rechtsradikale Motive
Tatwaffen: Mit diesem großen Bowie-Messer und dem kleineren "Butterfly" (hier ein Polizeifoto) war der Angreifer auf Henriette Reker bewaffnet. Insgesamt verletzte er vier Menschen. Foto: dpa

Messer-Angreifer auf OB-Kandidatin nennt rechtsradikale Motive
Gab ihre Stimme aus der Intensivstation heraus ab: Kölns neue OB Henriette Reker. Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

19.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular