Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Lob für die Landesanstalt

Messdaten für Umwelt und Verbraucher

Die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) steht nach dem Präsidentenwechsel vor weiteren Veränderungen.

16.10.2017
  • dpa/lsw

Ettlingen/Karlsruhe. Ein neues Gebäude soll gebaut und der Name vereinfacht werden. Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) überzeugte sich nach der offiziellen Amtseinführung der neuen Präsidentin Eva Bell am Montag von der Leistungsfähigkeit der Landesanstalt mit Sitz in Karlsruhe.

In der Marktüberwachung ließen sie sich gemeinsam zeigen, wie technische Geräte auf Sicherheit überprüft werden. Die Konsequenzen bei Mängeln können so weit gehen, dass ein Produkt vom Markt genommen wird. So kürzlich geschehen bei einem unsicheren Rasenmähroboter. Untersucht werden Produkte vom Kinderlaufstall bis zum Laser-Pointer. «Die Marktüberwachung wird in den nächsten Jahren weiter an Bedeutung gewinnen», sagte der Minister.

Untersteller hatte die LUBW zuvor bei einer Feierstunde in Ettlingen (Kreis Karlsruhe) als hochkompetente und objektive Fachbehörde für Fragen des Umwelt- und Naturschutzes, des technischen Arbeitsschutzes, des Strahlenschutzes oder der Produktsicherheit über die Grenzen Baden-Württembergs hinaus gelobt.

Von Seiten der Naturschützer kam der aufmunternde Wunsch nach Erfolg, Hartnäckigkeit und Ausdauer der neuen Chefin. «Als LUBW-Präsidentin ist Eva Bell die oberste Verwalterin der Umwelt- und Naturschutzdaten in unserem Land», teilte der NABU mit. Die Fachbehörde müsse dafür personell und finanziell weiter gestärkt werden, um Lücken im Monitoring des Landes schließen zu können, etwa beim Insektensterben. «Nur so lässt sich der Zustand unserer Tier- und Pflanzenwelt, von Luft, Wasser und Böden konkret beurteilen, erfolgreich verbessern und letztlich schützen», teilte NABU-Landesvorsitzender Johannes Enssle mit.

Die Ernährungswissenschaftlerin und frühere Verbraucherschützerin Bell (53) ist Nachfolgerin der langjährigen Präsidentin Margareta Barth. Bell war zuvor in verschiedenen Verbraucherzentralen und als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Bundestags-Grünen tätig. Für die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (gtz) arbeitete Bell als Gutachterin in Chile und Bolivien.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

16.10.2017, 17:56 Uhr | geändert: 16.10.2017, 17:33 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Medienwerkstatt im Tübinger Epplehaus Wenn der Ball das Einhorn trifft, explodiert es
Kritik am „Tübus umsonst“-Konzept von unerwarteter Seite Der Verkehrsclub Deutschland will Fahrverbote für Tübingen
Anekdoten aus dem K`ffeehaus Papageien und ein Huhn als Gäste
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular