Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Merkel will Gespräche mit SPD aufnehmen
Wie viel Rot steckt in einer künftigen GroKo? Wenig, wenn es nach der Kanzlerin geht. Foto: dpa
Parteien

Merkel will Gespräche mit SPD aufnehmen

CDU-Chefin dämpft Hoffnungen auf Zugeständnisse an die Genossen: Eine stabile Regierung ist ein Wert an sich. Martin Schulz lässt sich nicht beeindrucken.

28.11.2017
  • GUNTHER HARTWIG

Berlin. Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel zeigte sich entschlossen, nach den gescheiterten Jamaika-Sondierungen nun mit der SPD ins Gespräch über die Bildung einer stabilen Regierung zu kommen. Die Union wolle „Verantwortung für Deutschland übernehmen“ und zugleich „Anker der Stabilität“ in dem angestrebten Regierungsbündnis werden. Dies sei die beste Lösung für Deutschland und Europa, erklärte Merkel. Die EU-Partner erwarteten von der Bundesrepublik klare Verhältnisse im Vorfeld der Europa-Wahlen 2019.

Zu den von der SPD erhobenen Forderungen an eine mögliche Koalition mit CDU und CSU sagte die Bundeskanzlerin, für die Union gelte ihr gemeinsames Wahlprogramm, aber natürlich werde es in einem Regierungsbündnis Kompromisse aller Seiten geben müssen. Zurückhaltend äußerte sich die CDU-Vorsitzende über mögliche Konzessionen, um der SPD den Eintritt in Koalitionsverhandlungen zu erleichtern: „Die Bildung einer stabilen Regierung ist ein Wert an sich.“ Sie wolle sich an einer Debatte über Vorbedingungen für eine erneute Koalition mit der SPD nicht beteiligen.

Alle Optionen offen

CDU-Vize Julia Klöckner rechnet mit langwierigen Gesprächen. Eine mögliche Koalition von Union und SPD werde es wohl frühestens im neuen Jahr geben.

SPD-Chef Martin Schulz ließ sich vom Parteivorstand grünes Licht für seine Teilnahme an dem Gespräch beim Bundespräsidenten geben, zu dem am Donnerstag auch die beiden Vorsitzenden der Union, Angela Merkel (CDU) und Horst Seehofer (CSU), geladen sind. Schulz rechnet damit, dass es danach mindestens ein weiteres Treffen der drei Parteichefs ohne Frank-Walter Steinmeier gibt. Schulz kündigte an, jeden weiteren Schritt eng mit der Partei- und Fraktionsführung abzustimmen. Bei künftigen Gesprächen mit Merkel und Seehofer werde Fraktionschefin Andrea Nahles ihn begleiten. Der SPD-Chef bekräftigte, dass für die SPD „keine Option vom Tisch“ sei, also neben einer Koalition auch eine Minderheitsregierung sowie Neuwahlen. Über „Inhalt und Form einer Beteiligung der SPD an einer Regierungsbildung“ sei nicht entschieden. Über einen möglichen Koalitionsvertrag werde wie schon 2013 ein Mitgliedervotum herbeigeführt.

Der SPD-Vorsitzende sagte, es sei nicht seine Partei, die auf die Union zugegangen sei, sondern umgekehrt die Union, deren Bemühungen um eine Jamaika-Koalition „krachend gescheitert“ seien. Schulz räumte ein, dass alle von den Ereignissen überrascht worden seien. Das zwinge dazu, die Lage neu zu bewerten. Der SPD-Parteitag in der nächsten Woche werde über die „ganze Bandbreite der Varianten“ reden. Dort stellt sich Schulz zur Wiederwahl: „Ich gehe davon aus und hoffe, dass ich wiedergewählt werde.“ Gunther Hartwig

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular