Kommentar · Merkel

Merkel und die Zumutung

Nein, wirkliche Neuigkeiten hatte die Kanzlerin nicht zu verkünden. Stattdessen legte sie am Donnerstag ihre noch immer große Beliebtheit in die Waagschale, um alle zu ermutigen, bei der Bekämpfung der „Jahrhundertkatastrophe“, die „eine Zumutung für alle“ sei, durchzuhalten.

22.01.2021

Von HAJO ZENKER

Berlin. Und sie betonte, bis zum letzten Tag bestmögliche Regierungsarbeit machen zu wollen. Gepaart mit dem Versprechen, dass es spätestens fünf Tage vor der Bundestagswahl, dem Ende ihrer Kanzlerschaft, für alle, die es wollen, eine Impfung geben soll.

Damit ist sie vorsichtiger als Gesundheitsminister Jens Spahn, der schon Ende Juni ins Spiel gebracht hatte und jetzt viel Kritik einstecken muss – von den Ländern, die auf Impfstoff warten, von all jenen, die schon Impftermine hatten, die nun storniert werden, oder all denen, die umsonst am Telefon hängen, um einen Termin zu ergattern. Das viel größere Versagen aber sind die vielen Toten in den Altenheimen, die nicht verhindert wurden. Das hat Merkel zwar nicht auf die eigene Kappe genommen, aber sie zeigte sich sehr emotional. Und das war denn doch einmal neu bei der sonst so nüchternen Naturwissenschaftlerin.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Januar 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
22. Januar 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 22. Januar 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App