Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Schwetzingen

Merkel-Kritiker wollen mit «Manifest» Unions-Kurs ändern

Unionsinterne Kritiker von Kanzlerin Angela Merkel wollen heute ein «konservatives Manifest» beschließen.

06.04.2018

Von dpa/lsw

Alexander Mitsch (CDU). Foto: Uli Deck/Archiv dpa/lsw

Schwetzingen. Dazu kommt die sogenannte Werte-Union aus konservativen Vertretern der CDU/CSU im nordbadischen Schwetzingen zusammen. In dem Manifest wird unter anderem die Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht sowie die Abschaffung der doppelten Staatsbürgerschaft gefordert. Der Vorsitzende der Werte-Union, der Diplom-Kaufmann Alexander Mitsch aus Heidelberg, sieht das Papier als Rückkehr zum «Markenkern» der Union.

Die vor einem Jahr gegründete Gruppierung will in Schwetzingen auch über das Thema «Was bedeutet konservative Politik heute?» diskutieren. Als Gastredner erwartet wird der Generalsekretär der CDU Baden-Württemberg, Manuel Hagel. Mitglieder der Werte-Union sind etwa Hessens Ex-Justizminister Christean Wagner, der Mainzer Historiker Andreas Rödder und die CDU-Bundestagsabgeordnete Sylvia Pantel.

Zum Artikel

Erstellt:
6. April 2018, 20:09 Uhr
Aktualisiert:
6. April 2018, 18:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. April 2018, 18:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+