Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Melancholia

Melancholia

Mit rauschhaften Bildern schließt Lars von Trier soziale und mentale Krankheit mit dem Weltuntergang kurz.

Jetzt im Kino: Von Kometen und Depressionen - Lars von Triers "Melancholia"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Von Kometen und Depressionen - Lars von Triers "Melancholia" --

01:52 min

Dänemark

Regie: Lars von Trier
Mit: Kirsten Dunst, Charlotte Gainsbourg, Kiefer Sutherland, John Hurt, Charlotte Rampling

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
03.10.2011
  • Klaus-Peter Eichele

Macht Lars von Trier, der gefeierte Kunstfilmer und selbst ernannte Nazi, jetzt auf Science-fiction? Einerseits ja: In seinem neuen Film nähert sich ein bislang unbekannter Planet der irdischen Umlaufbahn. Mit kosmischer Wucht droht er die Erde zu zerschmettern und alles Leben auszulöschen. Doch folgt daraus kein Katastrophenfilm à la "Armageddon". Der bevorstehende Crash der Welten ist für den dänischen Regisseur kein Action-Beschleuniger, sondern zunächst bloß ein Hintergrundrauschen, das sich nach und nach zur bildstarken Metapher aufbläht: Weniger für Tod und Vernichtung an sich, als für die Sehnsucht danach. Für die Angst des Melancholikers vor dem Leben.

Im Vordergrund erzählt der Film die Geschichte zweier Schwestern. Claire (Charlotte Gainsbourg) hat in eine großbürgerliche Familie eingeheiratet und sich deren rigidem Regelwerk, in dem es aufs reibungslose Funktionieren ankommt, unterworfen. Die jüngere Justine (Kirsten Dunst) ist dagegen ein Gefühlsmensch, mit feinem Sensor für das Verlogene um sie herum. Bei Justines Hochzeit auf dem prunkvollen Landsitz ihres Schwagers kommt es zum Eklat. Während die Gästeschar hohle Festrituale pflegt (was von Trier zu einer galligen Sozialsatire inspiriert), wird die Braut von lähmendem Lebensekel befallen, der die Hochzeit schließlich zum Platzen bringt. Am Ende dieses ersten Teils nimmt der feindliche Himmelskörper Kurs auf die Erde.

Einige Wochen später hat sich Justines Depression dramatisch verschlimmert; sie ist zum Pflegefall ihrer resoluten Schwester geworden. Doch im Angesicht der Apokalypse, die sich als atemraubend schönes Naturschauspiel ankündigt, vertauschen sich die Rollen. Während Tatmensch Claire zu einem Häufchen Elend zusammenfällt, wächst bei Justine die Zuversicht - auf das baldige Ende aller Qualen. Zwar sagen sagen Astronomen voraus, dass die Gestirne knapp aneinander vorbeischrammen - doch wäre dies der erste Film von Lars von Trier, in dem die Ratio über die Intuition obsiegt.

In seinen weltanschaulichen Abgründen ist der Däne bestimmt kein Nazi, aber doch ein Vernunft-skeptischer Mystiker mit Hang zur dunklen Romantik. Das schmälert aber nicht den Wert des Films als symbolisch umrankte, im Kern aber realistische Krankheitsstudie. Im aktuellen "Spiegel" steht die erschütternde Geschichte dreier Mädchen, die mit ausgelassener Fröhlichkeit gemeinsam in den Freitod gegangen sind. Es sind Schwestern im Geiste von Kirsten Dunsts Justine.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.10.2011, 12:00 Uhr | geändert: 04.04.2012, 12:00 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
22.10.2011

12:00 Uhr

phoebe schrieb:

eine poetische Idee: die Schwerkraft der Depression, als bedrohlichen Planeten zu zeigen. Alle haben gehofft, es würde "nur" ein Vorbeiflug" werden, aber die Kraft von Melancholia schleudert am Ende alle aus der Welt. Tröstlich, dass die verletzliche Justin weiß, wie das Kind, getragen von Fantasie und Schnitzwerk, die unvermeidbare Katastrophe ja doch aushalten kann. Seit dem Film schau ich mir den Sternenhimmel noch erstaunter an.



20.10.2011

12:00 Uhr

rainer schrieb:

Schöner Film. Inspiriertes Casting. Tolle (fast zu tolle) Schauspieler. Den Atem raubendes Ende. Klingt lange nach.



15.10.2011

12:00 Uhr

Wanni schrieb:

Seeeehr langatmig und am Ende langweilig. Die ersten 5 min sind die besten im Film



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular