Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Meister und Rekord-Torhüter
Machte insgesamt 301 Bundesliga- und sieben Länderspiele: Torhüter Timo Hildebrand, 2007 deutscher Meister mit dem VfB Stuttgart. Foto: dpa
Timo Hildebrand beendet im Alter von 36 Jahren seine Profi-Karriere - Zukunft beim VfB?

Meister und Rekord-Torhüter

Ein Rekord mit 884 Minuten ohne Gegentreffer, deutscher Meister mit dem VfB Stuttgart und als Ersatz-Nationaltorwart WM-Dritter: Timo Hildebrand, 36, hat nach 17 Jahren das Ende seiner Profi-Karriere verkündet.

30.03.2016
  • DPA/EB

Stuttgart. Deutscher Meister im Frühsommer 2007 mit dem VfB Stuttgart, spanischer Pokalsieger mit dem FC Valencia, Dritter bei der Weltmeisterschaft 2006 im eigenen Land: Timo Hildebrand hat seine Karriere nach insgesamt 17 Jahren Profi-Fußball beendet. "Ein solcher Schnitt ist natürlich immer mit etwas Wehmut verbunden", schrieb Hildebrand gestern auf seiner Webseite und kündigte an, sich "auf dem grünen Rasen noch gebührend" zu verabschieden.

Er freue sich nun auf die Karriere nach der Karriere und werde sein Hauptaugenmerk auf Marketing und Sponsoring legen, teilte der 36-Jährige auf seiner Homepage weiter mit. Er arbeitet künftig für eine Stuttgarter Kommunikationsagentur. Auch eine Rückkehr zum VfB Stuttgart schloss Timo Hildebrand nicht aus: "Ich bin mit dem Klub verwurzelt und kann mir gut vorstellen, irgendwann was beim VfB zu machen. Ich habe noch gute Kontakte."

Hildebrand spielte inklusive seiner Zeit als Jugendspieler elf Jahre für die Stuttgarter. Bereits mit 21 Jahren war er Stammtorwart und gehörte zur Generation der "Jungen Wilden". 2003 stellte er den noch gültigen Rekord von 884 Minuten ohne Gegentor auf. In seiner letzten Saison mit dem VfB wurde er Meister. Nach einer trotz des Pokalsieges unglücklichen Station beim FC Valencia wechselte er im Januar 2009 zur TSG Hoffenheim. "Valencia war sicher eine kuriose und aufregende Zeit, allerdings war das abrupte Ende meiner Zeit in Hoffenheim eher ein Knackpunkt. Wenn ich dort länger geblieben wäre, wäre alles okay gewesen", sagte Hildebrand. Im Kraichgau überwarf er sich mit der Klubführung und ging nach zwei Monaten ohne Vertrag im September 2010 zu Sporting Lissabon. Auch dort lief s nicht gut. Es folgten Verträge bei Schalke 04 und Eintracht Frankfurt.

Das letzte von insgesamt 301 Bundesliga-Spielen machte Hildebrand beim 1:1 der Eintracht gegen Bayer Leverkusen im Dezember 2014. "Natürlich hätte ich mir ein paar Dinge gerne erspart und vielleicht noch ein bisschen mehr erreicht, aber unterm Strich würde ich eine 2,5 geben", beurteilte der gebürtige Wormser, der zwischen 2004 und 2007 siebenmal im Nationalteam spielte, seine lange Karriere. Beim deutschen Sommermärchen und dem dritten WM-Platz 2006 war Hildebrand als Ersatzkeeper dabei.

Kurz vor der Europameisterschaft 2008 wurde Timo Hildebrand von Joachim Löw dann allerdings aussortiert. "Die Entscheidung war damals brutal für mich und hat mir den Boden unter den Füßen weggezogen", sagte der Keeper. Die Zeit in der Nationalmannschaft sei ihm aber trotzdem in bester Erinnerung geblieben.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

30.03.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular