Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Meine glückliche Familie

Meine glückliche Familie

Drama aus Georgien um eine 52-jährige Frau, die ihre Familie verlässt, um endlich einmal durchatmen zu können.

Meine glückliche Familie

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Chemi bednieri ojakhi
Georgien 2016

Regie: Nana Ekvtimishvili, Simon Groß
Mit: Ia Shugliashvili, Merab Ninidze, Berta Khapava

120 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
15.06.2017
  • Klaus-Peter Eichele

Die Geschichte ist nicht neu, man kennt sie aus „Brot und Tulpen“ und etlichen Nachfolgefilmen. Eine nicht mehr ganz junge Ehefrau und Mutter verlässt Knall auf Fall ihre Familie, um endlich einmal durchatmen zu können beziehungsweise zu sich selbst zu finden.

Bei Manana, der Heldin dieses in Tiflis, Georgien, angesiedelten Films, ist an ihrem 52. Geburtstag das Maß voll. Am Abend des Festtags, den sie stoisch über sich ergehen lässt, erklärt sie ihren konsternierten Angehörigen: „Ich verlasse euch“ – und lässt der Ankündigung ungeachtet aller Proteste den Umzug in eine neue Wohnung folgen. Zwei Jahrzehnte lang hat Manana das lautstarke Chaos einer Drei-Generationen-Familie in beengten Wohnverhältnissen erduldet, als Prellbock für alle Probleme und Konflikte hergehalten, und nebenher noch als Lehrerin und Schulseelsorgerin ihre Frau gestanden – jetzt ist sie ausgebrannt und will einfach ihre Ruhe haben.

Doch so einfach ihr Ausbruch vonstatten geht, so schwierig ist es, die gewonnene Freiheit zu genießen. Zumal ihre Angehörigen Manana nicht kampflos ziehen lassen. Ständig kreuzen die (ohne Frauen ziemlich hilflosen) Mannsbilder der Familie ihren Weg, um sie zur Rückkehr zu bewegen. Dazu gesellt sich das schlechte Gewissen, weil sie die familiären Entwicklungen, speziell die Heiratspläne ihrer Kinder, nur noch aus der Ferne mitbekommt. Kurzum: Mananas Emanzipation verläuft holpriger, damit aber auch glaubhafter, als man es von den meisten Filmen dieser Thematik gewohnt ist.

Zur Lebensnähe trägt auch bei, dass das georgisch-deutsche Regie-Duo Nana Ekvtimishvili und Simon Groß auf dramatische Zuspitzungen verzichtet. Vielmehr entwickeln die beiden die Geschichte konsequent aus dem Alltag ihrer Protagonistin – mit unspektakulären, aber aufschlussreichen Szenen aus der Schule, von einem Klassentreffen oder Begegnungen auf dem Markt.

Gefilmt mit ruhiger Handkamera, verdichten sich die Beobachtungen zur intensiven Nahaufnahme einer Frau, die ihr Leben zum ersten Mal in die eigenen Hände nimmt. Aber auch zum Schlaglicht auf eine Gesellschaft, die sich einen modernen Anstrich gibt, die hinter dieser Fassade aber noch sehr traditionell und patriarchal geprägt ist

Vom steinigen, aber lohnenden Weg einer Frau in die Freiheit erzählt dieser schöne und kluge georgische Film.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.06.2017, 09:38 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular