Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Mehr als der Schurke vom Dienst
George Kennedy hat mit fast allen Stars gespielt. Foto: dpa
George Kennedy ist mit 91 Jahren gestorben

Mehr als der Schurke vom Dienst

Er war einer der bekanntesten, fleißigsten Charakterdarsteller Hollywoods: George Kennedy. Nun ist der Oscar-Preisträger im Alter von 91 Jahren verstorben.

02.03.2016
  • MAGDI ABOUL-KHEIR

Der Killer mit der Metallklaue in "Charade" (1963). Der großmäulige Häftling in "Der Unbeugsame" (1967). Der gesittete Major in "Das dreckige Dutzend" (1966). Der hemdsärmelige Flugzeug-Spezialist in "Airport" (1970). Der unlautere Anwalt in "Tod auf dem Nil" (1978). Aber auch der linkische Polizeiinspektor in "Die nackte Kanone" (1988). Man könnte einen Nachruf auf George Kennedy mit Kino-Auftritten füllen, die Filmfans in Erinnerung geblieben sind.

Dabei waren es fast nie Hauptrollen, die Kennedy spielte. Er war der klassische Charakterdarsteller, mit 1,93 Metern, seinem wuchtigen Körper, den markanten Gesichtszügen und dem hellblonden Haar aber eben nie zu übersehen.

1925 in New York als Spross einer Schauspielerfamilie geboren, kam er über das Radio zum Fernsehen - zunächst als Techniker, dann gab es erste kleine Western-Rollen, wobei es vor allem darauf ankam, sich wirkungsvoll verprügeln zu lassen, wie er sich später erinnerte.

1961 folgte sein Hollywood-Debüt. Nach einem Auftritt in "Einsam sind die Tapferen" ging es rasch aufwärts, Kennedy profilierte sich durch Bösewicht- und Machorollen, aber auch als Verkörperung des aufrechten, zuweilen sturen Durchschnittsamerikaners. 1967 gewann er den Oscar als bester Nebendarsteller im Gefängnisdrama "Der Unbeugsame" mit Paul Newman.

In den 80ern ging es mit der Karriere bergab, aber Kennedy spielte einfach weiter, in B-Filmen, Thrillern, er war in 68 "Dallas"-Folgen als Rancher Carter McKay zu sehen, sogar in "Bolero" mit Bo Derek. Ein spätes Humor-Hoch folgte, als er in den "Nackte Kanone"-Hits sein Image als harter Hund persiflierte.

200 Kino- und TV-Filme kamen so zusammen, und dabei war Kennedy vor allem eins - glaubwürdig. Seine Autobiografie hatte einen sehr passenden Titel: "Trust Me".

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.03.2016, 07:30 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular