Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen · Verkehr

Mehr Zuschüsse für Radbrücken in Sicht

Drei Radbrücken will die Stadt bauen – eine von der Bismarck- in die Wöhrdstraße, eine parallel zum Stauwehr Brückenstraße und eine vom Behördenzentrum bis zum Wildermuth-Gymnasium.

14.02.2020

Von slo

Zusammen kosten sie rund 14 Millionen Euro. Bisher gibt es Zuschusszusagen vom Bund über 5 Millionen Euro. Nun hat der Bund sein Programm „Nationale Klimaschutz Initiative“ erhöht und die höchstmögliche Förderung von 5 Millionen auf 20 Millionen Euro festgelegt. Die Stadtverwaltung hat deshalb – nach Absprache mit dem Zuschussgeber – die bewilligte Förderung zurückgegeben und stellt einen neuen Förderantrag. Zusätzlich wurden auch beim Land Fördermittel beantragt. „Ich rechne mit Zuschüssen, die deutlich über 10 Millionen Euro liegen“, so Oberbürgermeister Boris Palmer in der Ratssitzung am Donnerstag. Im Juni soll mit der Brücke in die Wöhrdstraße begonnen werden, im Herbst mit der beim Stauwehr. Die große und mit 9,5 Millionen Euro teuerste Brücke West soll im Herbst 2021 begonnen werden. slo

Zum Artikel

Erstellt:
14. Februar 2020, 22:12 Uhr
Aktualisiert:
14. Februar 2020, 22:12 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. Februar 2020, 22:12 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+