Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Baden-Württemberg bekommt knapp zehn Milliarden Euro

Mehr Verkehrswege

Nicht nur Lob, sondern auch heftige Kritik bekommt der neue Bundesverkehrswegeplan, der bis 2030 mehr Geld für Straßen und Schienen verspricht.

04.08.2016
  • DIETER KELLER

Berlin. Der Bundesverkehrswegeplan 2030 bringt wirtschaftliche und ökonomische Interessen unter einen Hut. Davon gab sich Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) nach der Verabschiedung durch das Bundeskabinett überzeugt. „Vollkommen abwegig“ sei der Vorwurf, er habe auf den Klimaschutz keine Rücksicht genommen. Darin sei er sich mit Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) einig, die der Vorlage zustimmte.

Nach dem Plan sollen bis 2030 insgesamt 269,6 Milliarden Euro in über 1000 Projekte investiert werden. Das sind 5,1 Milliarden mehr, als der im März vorgelegte Entwurf vorgesehen hatte. 69 Prozent sollen für den Erhalt aufgewandt werden, der Rest für den Neubau. Knapp die Hälfte ist für Autobahnen und Bundesstraßen vorgesehen, rund 42 Prozent für die Schiene und 9 Prozent für Wasserstraßen. Angesichts der Länge des Schienennetzes werde dies vorrangig renoviert und ausgebaut, verteidigte sich Dobrindt gegen Vorwürfe, dass er sie vernachlässige.

Mehr als 9,4 Milliarden Euro oder 13,6 Prozent der Mittel für die Straßen sollen nach Baden-Württemberg fließen. Zwei Drittel davon sind neue Vorhaben, die als vorrangiger Bedarf eingestuft wurden, der Rest sind bereits laufende oder fest disponierte Projekte. Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) ist überrascht, dass fast alle vom Land angemeldeten Projekte als vorrangig eingestuft wurden. Allerdings erschwere das eine sinnvolle Prioritätensetzung bei der Planung und Umsetzung wirklich wichtiger Projekte.

Trotzdem sieht Hermann die Weichen falsch gestellt: „Wenn wir verkehrlich zukunftsfähig bleiben wollen und die Klimaschutzziele im Verkehrsbereich ernst nehmen, muss eindeutig mehr Geld in die Schiene investiert werden.“ In Baden-Württemberg fließe der größte Teil in große Bahnprojekte wie die Neubaustrecke Ulm-Stuttgart oder den Ausbau der Rheintalbahn. Für andere Verbindungen, insbesondere im ländlichen Raum, bleibe nichts mehr übrig. Als Hauptmanko gilt, dass die Gäubahn von Stuttgart nach Singen nur als Potentieller Bedarf gilt und daher wenige Chancen auf Realisierung hat. Die CDU-Bundestagsabgeordneten aus dem Land wollen sich in den weiteren Beratungen dafür einsetzen, dass dieses Projekt in den Vordringlichen Bedarf kommt.

Bei der Realisierung der Pläne sieht Dobrindt jetzt hauptsächlich die Länder in der Pflicht: Sie müssen die Projekte planen, zur Genehmigung bringen und bauen. Dafür müssten sie die nötigen Planungskapazitäten vorhalten. Wer das jetzt versäume, erhalte in Zukunft weniger Leistungen, drohte Dobrindt. Schon in der Vergangenheit hatten einzelne Länder immer wieder Gelder nicht abgerufen, weil sie nicht genug genehmigte Projekte hatten.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular