Stuttgart

Mehr Sozialwohnungen in Baden-Württemberg fertiggestellt

Trotz knapper Baumaterialien und hoher Baupreise sind in Baden-Württemberg 2021 deutlich mehr Sozialwohnungen fertig gebaut geworden als in den Jahren zuvor.

21.01.2022

Von dpa/lsw

Wohnungsbau. Foto: Jörg Carstensen/dpa/Symbolbild

Wohnungsbau. Foto: Jörg Carstensen/dpa/Symbolbild

Stuttgart. Nach Angaben der L-Bank wurden im vergangenen Jahr 1545 neue, sozial gebundene Mietwohnungen fertig gestellt, wie die „Stuttgarter Nachrichten“ (Freitag) berichteten. 2020 waren es nur 1131 - in den Jahren davor ein paar Hundert. Hinzu kamen im vergangenen Jahr 411 Wohnungen in schon bestehenden Gebäuden, die in Sozialwohnungen umgewandelt wurden - das waren etwa so viele wie 2020 (412).

Doch das heißt noch nicht, dass der Abwärtstrend bei der Gesamtzahl der Sozialwohnungen gestoppt wurde. Das damals noch für den Wohnungsbau zuständige Wirtschaftsministerium hatte 2017 eine Studie beim Forschungsinstitut Prognos in Auftrag gegeben. Die kam zu dem Schluss, dass es pro Jahr mindestens 1500 neue Sozialwohnungen brauche, um den Rückgang an sozial gebundenem Wohnungsraum aufzuhalten. Bei der letzten Erhebung Ende 2020 zählte das Land 54 093 Sozialwohnungen. Aktuelle Zahlen für 2021 liegen nicht vor. Zur Jahrtausendwende waren es aber noch mehr als doppelt so viele.

Das Land fördert sozialen Wohnungsbau, im Gegenzug verpflichten sich Vermieter, die Wohnungen Menschen mit Berechtigungsschein zu preisgünstigeren Mieten anzubieten - allerdings nur für einen bestimmten Zeitraum. Weil der soziale Wohnungsbau jahrelang vernachlässigt wurde, sinkt die Zahl der Wohnungen mit Sozialbindung seit Jahren. Das Land hatte 2017 gegengesteuert und Fördermittel aufgestockt. Im Haushalt 2022 ist mit 377 Millionen Euro noch mehr Geld vorgesehen.

„Die Entwicklung der Zahl neuer Sozialwohnungen im Land zeigt, dass die vor Jahren vorgenommene Aufstockung der Fördermittel von Land und Bund allmählich Früchte trägt“, sagte Wohnungsbauministerin Nicole Razavi (CDU) den „Stuttgarter Nachrichten“. Es brauche einen langen Atem. Die Zahlen seien Ansporn, dabei nicht nachzulassen, im Gegenteil: „Wir müssen eher noch eine Schippe drauflegen. Dann kann uns noch in dieser Legislaturperiode eine Trendwende gelingen.“

SPD-Fraktionschef Andreas Stoch sagte, es sei erfreulich, dass das Bewusstsein für das Ausmaß der Wohnungsnot inzwischen in den Köpfen ankomme. „Sogar in den Köpfen bei der CDU, die in früheren Landesregierungen maßgeblich die heutige Wohnungsnot auf den Weg brachte, indem sie Wohnbauförderung strich und alles dem Markt überließ.“ Der FDP-Politiker Friedrich Haag fragte, wo eine Wohnraumpolitik für mittlere Einkommen bleibe. „Diese profitieren nicht von Sozialwohnungen, gleichzeitig fehlt ihnen aber die Finanzkraft der oberen Schichten.“

Zum Artikel

Erstellt:
21.01.2022, 09:10 Uhr
Aktualisiert:
21.01.2022, 12:10 Uhr
Lesedauer: ca. 2min 08sec
zuletzt aktualisiert: 21.01.2022, 12:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App