Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Mehr Richter, mehr Polizisten
Um Asylverfahren zu beschleunigen, sollen im Nachtragshaushalt 131 neue Richterstellen an den Verwaltungsgerichten besetzt werden. Foto: Uli Deck/dpa
Finanzen

Mehr Richter, mehr Polizisten

Die Ministerien haben ihre Wunschlisten für den Nachtrag zum Doppelhaushalt 2018/19 eingereicht. Nun wird ausgesiebt.

12.10.2018
  • ROLAND MUSCHEL

Stuttgart. Die Eckdaten des Nachtrags für den Doppelhaushalt 2018/19 stehen bereits seit geraumer Zeit fest: Über rund 2,0 Milliarden Euro zusätzlich kann die Landesregierung verfügen, da es noch reichlich Überschüsse aus dem Jahr 2017 gibt sowie zusätzliche Steuereinnahmen. Mehr als die Hälfte der Summe will Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) in Rücklagen für Haushaltsrisiken stecken, etwa für Baumaßnahmen bei der Polizei oder für die Eingliederung von Flüchtlingen. Mit 563 Millionen Euro werden die Kommunen – wie im Juli vereinbart – bedacht, damit Städte und Gemeinden etwa die Qualität der Kindertagesstätten verbessern können. 105 Millionen Euro fließen in Maßnahmen zur Luftreinhaltung, 75 Millionen Euro sind für „zwangsläufige Mehrausgaben“ reserviert.

Offen ist bislang, wie die 160 Millionen Euro verteilt werden, die Sitzmann für Zusatzwünsche der Ministerien freigegeben hat. Die Wunschlisten der Ressorts stapeln sich im Finanzministerium, sie umfassen rund 100 Seiten und ein Volumen von 420 Millionen Euro. Sitzmann hat daraus nach Gesprächen mit ihren Ressortkollegen einen Beschlussvorschlag gebastelt, der kommende Woche von der Haushaltskommission beraten wird.

Die Empfehlungen der Finanzministerin – einige Beispiele:

Kultus: Ministerin Susanne Eisenmann soll 1,7 Millionen Euro erhalten, um kommendes Jahr 26 Datenschutzbeauftragte für die Schulen einstellen zu können. Weitere 5,7 Millionen Euro soll sie für die Umstrukturierung der Schulverwaltung bekommen. Nicht Teil des Vorschlags ist der Wunsch nach 200 zusätzlichen Studienplätzen für Grundschullehrer. Das dürfte sich indes noch ändern, da Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz das Vorhaben unterstützt: „Dadurch können wir mittelfristig die Grundschulen stärken und eine verlässliche Unterrichtsversorgung sicherstellen“, sagt Schwarz.

Wissenschaft: Ministerin Theresia Bauer (Grüne) darf mit 1,0 Millionen Euro für den Aufbau „regionaler Innovationspartnerschaften“ rechnen, wovon etwa der Campus Nordschwarzwald profitieren soll. Den von Bauer angemeldeten Bedarf an 150 zusätzlichen Medizin-Studienplätzen sieht Sitzmann dagegen als „nicht nachgewiesen“ an.

Mehr Richter, mehr Polizisten
Auch die Polizei bekommt mehr Personal. Foto: Christoph Schmidt/dpa
Inneres: Um die Stellenbesetzungssperre für Polizeiangestellte 2019 aussetzen zu können, soll Innenminister Thomas Strobl (CDU) 6,1 Millionen Euro aus dem Nachtragsetat erhalten. Für die Digitalisierung von Verwaltungsleistungen erhält er 10,5 Millionen Euro zusätzlich sowie 7,7 Millionen Euro für technische Maßnahmen in polizeilichen Liegenschaften. Strobls Wunsch nach 39 neuen Ermittlungsassistenten lehnt Sitzmann dagegen ab.

Landwirtschaft: 7,0 Millionen Euro kann Minister Peter Hauk (CDU) für Maßnahmen zur Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest einplanen. Mit dem Antrag auf die gleiche Summe für die Reform der Forstverwaltung hat er sich dagegen einen Korb geholt. Den avisierten Einstieg in die Förderung einer Mehrgefahren-Versicherung gegen Frost, Dürre oder Hochwasser für Landwirte will Sitzmann auf den Doppelhaushalt 2020/21 verschieben.

Staatsministerium: Die Regierungszentrale von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) soll 10,0 Millionen Euro erhalten, um ein Programm für das „politische Schwerpunktthema ,Gesellschaftlicher Zusammenhalt'“ zu finanzieren.

Justiz: Die Verwaltungsgerichte sollen 131 neue Stellen erhalten, um die Asylverfahren schneller abarbeiten zu können. Dafür sind 7,4 Millionen Euro eingeplant, für 360 zusätzliche Referendarstellen 6,1 Millionen Euro.

Umwelt : Vergleichsweise bescheidene Summen hat Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) angemeldet. Der größte Batzen entfällt auf Kosten von 800 000 Euro, die durch einen Umzug von Teilen seines Ministeriums entstehen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.10.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Tagblatt-Weihnachtsspendenaktion Wer braucht die Hilfe unserer Leser?
Rainer Imm über ein spannendes Stück Sprache Den Phrasendreschern entkommt man nicht
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular